1. NRW
  2. Panorama

Digitale Einreiseanmeldung: So funktioniert die Corona-Regelung

Neue Einreiseverordnung : So funktioniert die digitale Einreiseanmeldung

Reisende, die aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland wollen, müssen seit Montag eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Wo findet man diese, und was ist in der neuen Einreiseverordnung noch geregelt?

Für Reisende hat sich während der Corona-Pandemie einiges verändert. Seit Montag, 9. November, gilt eine neue Einreiseverordnung, die die Quarantänemaßnahmen für Ein- und Ausreisende aus ausländischen Risikogebieten neu regelt und zudem eine digitale Einreiseanmeldung erforderlich macht. Mit dieser soll laut Bundesinnenminister Horst Seehofer die Zettelwirtschaft im Reiseverkehr beenden werden.

Grundsätzlich müssen sich nach der neuen Verordnung alle, die sich in den vergangenen zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, bereits vor ihrer Rückreise über das zentrale Meldesystem www.einreiseanmeldung.de online anmelden. Die darin erhobenen Daten werden dann automatisch dem jeweiligen Gesundheitsamt am Zielort des Reisenden zugestellt. So soll kontrollierbar werden, ob sich die Betroffenen an die geltenden Quarantänepflichten halten.

Nach der Erfassung werden die eingegebenen Daten nach Angaben von Gesundheits- und Innenministerium verschlüsselt dem zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht. 14 Tage nach der Einreise sollen sie automatisch wieder gelöscht werden.

Das Bundesgesundheitsministerium weist zudem darauf hin, dass bereits vor der Beförderung nach Deutschland beispielsweise an Flughäfen oder vor dem Bustransfer kontrolliert werde, ob eine Einreiseanmeldung ausgefüllt wurde.

Nach der Einreise aus einem Risikogebiet sieht die neue Verordnung eine häusliche Quarantänepflicht von zehn Tagen vor. Während der Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch zu empfangen. Die Quarantänezeit lässt sich nicht mehr wie in der Vergangenheit durch einen negativen Coronatest vor der Einreise vermeiden. Eine Testung ist stattdessen nun frühestens nach dem fünften Tag der Einreise möglich. Diese ist für die Betroffenen noch bis zum 1. Dezember kostenlos und wird über den Gesundheitsfonds abgerechnet.

Wo eine Testung in Wohnortnähe möglich ist, erfährt man entweder unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

Die fünftägige Quarantänefrist soll mehr Sicherheit bei der Feststellung einer möglichen Infektion bringen, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Zudem hoffe man durch die mindestens fünftägige Pflichtquarantäne die Zahl vermeidbarer Reisen ins Ausland zusätzlich zu reduzieren.

Gültig sind diese Regelungen unabhängig vom Reiseweg. Sie betreffen also Flugreisende ebenso wie Bahn-, Schiffreisende oder solche, die mit dem Auto einreisen möchten. Bei unumgänglichen Reisen von Deutschland in andere Länder ist es sinnvoll, sich vorab auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes über die jeweiligen Einreisebestimmungen im Zielland zu informieren.

Weiterhin rät das Gesundheitsministerium, grundsätzlich von nicht dringenden Reisen im In-und Ausland abzusehen, um das Infektionsgeschehen zu verlangsamen. Das Robert-Koch-Institut verzeichnete bereits in der Vergangenheit immer wieder einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen durch Reisetätigkeiten.