1. NRW
  2. Panorama

Die skurrilsten Katzen-Geschichten, die sich in NRW zugetragen haben

Von lustig bis herzerwärmend : Die skurrilsten Katzen-Geschichten aus NRW

In Nordrhein-Westfalen leben jede Menge Katzen. Darunter echte Abenteurer, die ordentlich etwas zu erzählen hätten, wenn sie nur könnten. Im Auftrag unserer tierischen Freunde haben wir die skurillsten Katzen-Geschichten aus NRW gesammelt.

Katzen ähneln ihren Vorfahren, den Raubkatzen, evolutionstechnisch deutlich stärker als Hunde den Wölfen. Und irgendwie ist das spürbar. Denn Katzen tragen das Abenteurer-Gen in sich und sind häufig extrem eigenwillig. Das macht sie und ihre Geschichten so faszinierend.

Allein hier in Nordrhein-Westfalen landen Katzen regelmäßig in den Schlagzeilen. Viele von ihnen verließen ihr Zuhause, um auf Streifjagd zu gehen - und kamen nicht zurück. Andere gerieten einfach so in tierische Schlamassel.

„Bring back my Bonny to me“

Im Oktober 2017 adoptierte die Familie Bersuch aus Ratingen zwei Katzen, die Geschwister Bonny und Clyde. Bonnys verrückte Art fiel der Familie von Anfang an auf: Zum ersten Weihnachtsfest kundschaftete die Katze den Tannenbaum aus - blieb darin hängen und musste gerettet werden. Als ihr Bruder Clyde ein halbes Jahr nach der Adoption erkrankte und starb, lief Bonny weg und ward von da an nie wieder gesehen. Die Familie hörte nach langer Suche von einer verunglückten Katze, die genauso aussah wie Bonny und gab die Hoffnung auf. Über drei Jahre später, Weihnachten 2021, klopfte es am Abend vor Heiligabend an der Tür. Ein Mitglied der Tierrettung, Bonny wurde über ihren Chip gefunden. Am 24. feierte die Familie zusammen mit Bonny Weihnachten.

  • Testspiel im Live-Ticker zum Nachlesen : Borussia spielt auch gegen San Sebastian 1:1
  • Dominique Heintz wechselt zu Union Berlin.
    Transferticker : Frankfurt ohne Kostic zum Supercup - Wechsel vor Abschluss
  • Ukraine-Newsblog : Mindestens zehn Flugzeuge bei Explosion auf Krim zerstört

Die wütende Streunerkatze

Eine ältere Dame findet eine streunende, halterlose Katze und alarmiert die Feuerwehr. Obwohl dies ein Fall für die Tierrettung ist, fährt der Düsseldorfer Feuerwehrmann Michael Pehl hin, um der Katze helfen. Doch die ist wohl mit dem falschen Pfötchen aufgestanden. Als Pehl die Katze in eine Transportbox gelockt hat, zeigt diese sich nicht gerade dankbar bei ihrem Retter und beißt sich durch Jacke und Handschuhe des Feuerwehrmanns. Dieser erlitt tiefe Wunden an den Armen und war danach eine ganze Woche dienstunfähig. In die Tierklinik brachte er die wütende Katze dennoch: "Wir trennten uns ohne Groll", sagte er kurze Zeit darauf.

Verschnaufpause im Wäschetrockner

Es muss ein komischer Moment, gewesen sein: Eine Familie geht in den Keller, um Wäsche zu waschen und findet im Waschtrockner ein Kätzchen vor. Ein Kätzchen namens Kostenpflichtiger Inhalt Keffie, das seit zwei Monaten von seiner Besitzerin in Grevenbroich vermisst wird und sich im Keller des Wohnhauses nach wochenlanger Streunerei auf der Straße eine Verschnaufpause gegönnt hat. Als die Feuerwehr eintrifft, reagiert Keffie gereizt, sie faucht die Helfer an, beißt und setzt alle Mittel zur Gegenwehr in Kraft - sie möchte den Trockner nicht verlassen. „Eigentlich ist sie eine sehr liebevolle Katze“, betont ihre Besitzerin Gabriele Kluge hiterher, die sehr erleichtert ist, dass sie ihre Katze nun wieder hat.

Eine Familie zu Weihnachten

Eine weitere Weihnachtsgeschichte, die tragisch beginnt und dann doch ein schönes Ende nimmt. Die kleine Katze Lilli wird kurz vor Weihnachten in einer Kleingartenanlage in Kempen ausgesetzt. Die Rheinische Post berichtet darüber, eine Freundin von Katzenbesitzerin Ulrike Leinberger wird darauf aufmerksam. Frau Leinberger hatte bis vor kurzem ein Katzen-Trio zuhause, musste sich dann allerdings von ihrer Ayla verabschieden. Damit das Trio wieder komplett ist, nimmt sie Lilli auf. Und die bekommt pünktlich zu Weihnachten eine liebevolle Mutter und zwei Katzengeschwisterchen geschenkt, die ebenfalls auf sie aufpassen und ihr alles, was sie noch nicht weiß, beibringen. Wenn das kein frohes Fest ist...

(hf)