1. NRW
  2. Panorama

Tipps: Die schönsten Herbstmärkte in der Region

Tipps : Die schönsten Herbstmärkte in der Region

Der Herbst hat seinen eigenen Duft - und den kann man auf einem der vielen Herbstmärkte in der Region erschnuppern. Dampfende Suppen, Kürbisse oder Kartoffeln in bunten Farben, eigener Apfelsaft oder Eis aus Ziegenmilch. Jetzt kommen Delikatessen in den Verkauf, die man in keinem Supermarkt kaufen kann. Oder auch Kunstvolles und Nützliches, das es in keinem Geschäft gibt. Das Stöbern auf den Herbstmärkten in der Region lohnt sich. Wir haben schöne aufgespürt.

Wer sagt eigentlich, dass Kartoffeln gelbfleischig sein müssen? Die gibt es doch auch in blau oder violett und sogar in rot. Die französische Trüffelkartoffel, auch Vitelotte genannt, hat nicht nur eine für Kartoffeln ungewöhnliche lila Färbung, sondern schmeckt auch ganz anders.

"Sie hat einen nussartigen Kastaniengeschmack", erzählt Thomas Kohlhaas, der das eigentümliche Gewächs auf seinem privaten 200 Quadratmeter großen Acker züchtet. Landwirt ist er nicht. Es ist sein Hobby, eher alte Sorten in Viersen-Dülken anzubauen. Mit darunter ist auch die rotfleischige Kartoffel Red Cardinal, aus der man prima einen rosafarbenen Kartoffelpüree zaubern kann. Kaufen kann man die in keinem Supermarkt, denn diese farbigen Erdäpfel sind farbenfrohe Spezialitäten, die am 3. Oktober auf dem Dülkener Herbstmarkt zu kaufen sind.

Zurück geht die Initiative auf Thomas Kohlhaas, der als begeisterter Gärtner darüber nachdachte, dass es neben dem von ihm in Zusammenarbeit mit dem City-Management ins Leben gerufenen Pflanzmarkt im Mai auch eine herbstliche Variante geben müsse. Die gibt es nun im zweiten Jahr und man kann sie wahrlich noch als Geheimtipp bezeichnen.

Das Besondere an dem Markt in Dülken ist, dass wirklich nur regionale Händler mit regionalen Produkten dort anzutreffen sind. "Es gibt nur Sachen, die gut riechen, gut schmecken und vorher gewachsen sind", witzelt der passionierte Hobbygärtner, der im wirklichen Leben als Chemielaborant arbeitet. Hier wird es auch das Bier zu kaufen geben, das in der heimischen Küche entstand und heute in und um Nettetal herum als "Seenstädter" bekannt ist. In kleinem und gemütlichem Ambiente gibt es im Schatten des Alten Waisenhauses auf dem Eligiusplatz aber auch unzählige Sorten Senf aus der Alt Viersener Senfmanufaktur, Kräuter, Gemüsekistchen, Liköre, Käse und andere schöne und leckere Dinge.

Schloss Dyck: Markt vor prächtiger Kulisse

Sehr viel größer kommt hingegen der Schlossherbst rund um Schloss Dyck daher: Äpfel, Kürbisse, Maronen, Herbstpflanzen, buntes Laub und Spaß für Kleine und Große gibt es dort ab dem 1. Oktober für drei Tage. Da der vorausschauende Gärtner schon im Herbst das setzt, was im Frühling mal spießen soll, dreht sich beim Schlossherbst vieles auch um die Pflanzen: Gräser und Herbststauden lassen das Herz der Gärtner sofort höher schlagen, während wärmende Herbstmode und Accessoires, Dekoratives oder Leckeres im Marmeladenglas die Erinnerung an den Sommer einfängt. Rund 100 Aussteller präsentieren stilvolle Errungenschaften rund um Haus und Garten.

Neuss: Zeitreise ins Mittelalter

Zum Jahrestag der Grundsteinlegung der Basilika St. Quirin kommen Handwerker und Händler, Ritter und Schankwirte, Musikanten und Gaukler nach Neuss. Sie zaubern ein Wochenende lang mittelalterliches Leben in die Innenstadt.

Neben Geschichtenerzählern, Feuerschluckern und Musikanten, die im Zigeunerwagen anreisen, werden auch Ritter ihr Lager auf dem Neusser Pflaster aufschlagen. Das kommt nicht von ungefähr, denn steht doch in Neuss die Basilika, die dem Heiligen Quirinus gewidmet ist. Der wird nicht nur bei diversen Krankheiten um Beistand gebeten, sondern ist er ist auch der Schutzpatron der Ritter und Pferde.

So kommt es denn auch, dass der mittelalterliche Markt in Neuss traditionell mit einer Messe mit anschließender Pferdesegnung beginnt. Wer selbst zu Rosse kommen möchte, der kann das tun. Allerdings sollte er sich zuvor beim Neuss Marketing anmelden, lassen die Veranstalter wissen.

Handwerker, Ritter und fahrendes Volk haben Hunger. Für sie und natürlich auch für alle Besucher sorgen Mundschänke mit ausreichend Speis und Trank. Met, Bier und andere Getränke werden in den urigen Tavernen in Keramikbechern ausgeschenkt. Bei den Marktbäckern gibt es verschiedene Brotspezialitäten und in die Garbräterei verkauft unter anderem Honigbierfleisch.

Der Quirinus Mittelalter Markt bietet speziell für Kinder viele spannende Erlebnisse. Bei einigen Handwerkern dürfen sie mithelfen oder sie versuchen sich beim Armbrustschießen. Im Ritterlager können die Kinder sich über das mittelalterliche Lagerleben informieren und bei spektakulären Ritterkämpfen zuschauen. Für die Kleinsten ist die Fahrt im mittelalterlichen Karussell ein besonderer Spaß.

Parallel zum Marktspektakel öffnen am Sonntag auch die Neusser Einzelhändler zwischen 13 und 18 Uhr ihre Läden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die schönsten Herbstmärkte in der Region