1. NRW
  2. Panorama

Die ersten Lifte in Winterberg laufen - Ärger über „Drifter“ auf Parkplatz

Lifte in Betrieb : Ärger über „Drifter“ auf Parkplatz in Winterberg

Nur zwei Lifte von 26 in Betrieb, mäßiger Andrang und ruhige Stimmung: Winterberg startete langsam in die neue Skisaison. Nachts kamen dann 200 bis 300 „Drifter“, um ihre Form von Wintersport auf einem Parkplatz auszuleben.

Mit zunächst zwei Liften ist am Samstag in Winterberg im Sauerland der Skibetrieb angelaufen. „Das Wetter passt, die Leute verhalten sich vernünftig, es ist nicht zu voll – ein schöner, ruhiger und geregelter Testbetrieb“, berichtete eine Sprecherin für das Skigebiet am Samstag. Am Sonntag sei es dann etwas voller geworden, „aber alles sehr angenehm“, sagte sie. Auch Rodeln sei möglich.

Ärger gab es dagegen um die sogenannte Drifterszene, die bei winterlichen Temperaturen einen Großraumparkplatz im Skigebiet für riskante Rutschmanöver nutzte. Etwa 200 bis 300 Autos seien in der Nacht von Samstag auf Sonntag festgestellt worden, teilte die Polizei mit. Die Polizei habe mehrere Ordnungswidrigkeiten der „erlebnishungrigen Verkehrsteilnehmer“ geahndet. „Im direkten Zusammenhang“ habe sich auch ein Unfall ereignet.

 In Winterberg sind zunächst zwei Ski-Lifte geöffnet.
In Winterberg sind zunächst zwei Ski-Lifte geöffnet. Foto: dpa/Henning Kaiser

Von 26 Liften in Winterberg liefen am ersten Adventswochenende zunächst nur zwei. Entsprechend waren zwei Pisten vorbereitet. Mit künstlich erzeugtem Schnee sollte es ein erst mal sehr begrenzter Betrieb vor dem offiziellen Start der Wintersportsaison in Winterberg werden.

  • Besucher mit Skiern sitzen in einem
    Testlauf mit 2G-Regel : Erste Lifte in Winterberg sollen zum Adventswochenende laufen
  • So geht’s: Stefan Schulze lässt sich
    Corona-Teststation in Alpen : Test-Drive-in auf dem Lemken-Parkplatz
  • In NRW kann es mit Schneeregen
    Wetter in NRW : Schnee bis in die tieferen Lagen am Montagmorgen

„Die Mitarbeiter an den Liften konnten sich gut einarbeiten.“ Es sei - wie erhofft - nicht zu einem Ansturm gekommen. „Es sind nicht viele Leute da. Und die, die da sind, haben gute Bedingungen.“ In der Nacht zu Samstag habe es etwas geschneit, am Tag sei es trocken geblieben und die Sonne habe sich ab und zu gezeigt.

Wegen fehlender Minusgrade konnten die Mitarbeiter nur kurz Kunstschnee erzeugen. Spätestens am Dienstag sei damit ganz Schluss, weil es wieder wärmer werde, sagte die Sprecherin. Für die übernächste Woche hoffe sie aber auf ein winterliches Hoch mit tieferen Temperaturen.

Zugelassen sind in der Corona-Pandemie nur Geimpfte oder Genesene nach dem 2G-Prinzip, für unter 16-Jährige gelten Ausnahmen. In Liften und Schlangen müssen Masken getragen werden. Die Menschen hätten sich an die Regeln gehalten, meinte die Sprecherin. Ordnungsamt und Mitarbeiter des Skigebiets hatten stichprobenartige Kontrollen angekündigt.

(bora/dpa)