1. NRW
  2. Panorama

Deutscher Wetterdienst: April 2020 so sonnig wie nie zuvor in NRW

Deutscher Wetterdienst : April 2020 so sonnig wie nie zuvor in NRW

Der April ist noch nicht zu Ende – und schon jetzt steht fest: So sonnig war es seit Beginn der Aufzeichnungen in Nordrhein-Westfalen noch nie. Laut vorläufigen Daten des Deutschen Wetterdienstes schien die Sonne insgesamt 295 Stunden lang.

Der zu Ende gehende Monat ist der sonnenreichste April in Nordrhein-Westfalen seit Aufzeichnungsbeginn des Deutschen Wetterdienstes im Jahr 1951 gewesen. Laut vorläufigen Daten, die eine Prognose für die letzten Tage enthalten, schien im April 2020 die Sonne 295 Stunden lang in NRW. Das sind fast 17 Stunden mehr als im vorherigen Rekord-April im Jahr 2007 (278,4 Sonnenstunden), wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwoch mitteilte.

Damit gehörte NRW zu den sonnenreichen Bundesländern – das sonnigste Bundesland war mit 310 Stunden Sachsen-Anhalt. Zudem teilte der DWD mit, dass nach Auswertung der rund 2000 Messstationen im Land der April auch deutschlandweit der sonnigste seit Messbeginn war. Die Durchschnittstemperatur in NRW lag in dem Monat bei 11,3 Grad und damit deutlich über dem langjährigen Mittel von 7,9 Grad.

Während die Sonne ausgiebig schien, regnete es im April 2020 sehr wenig. Im Schnitt verzeichneten die Messstationen in NRW nur rund 15 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Im Vergleichszeitraum 1961 bis 1990 war es mit 62 Litern pro Quadratmetern mehr als viermal so viel.

Nicht nur den Landwirten bereitet diese Dürre Sorgen. Auch die Waldbrandgefahr war im Land zuletzt sehr hoch, unter anderem bei Gummersbach und an der deutsch-niederländischen Grenze brannten die Wälder. 

Am Dienstag hatte es erstmals seit Wochen leicht geregnet. Auch in den kommenden Tagen soll es immer mal wieder Schauer geben. Davon versprechen sich Bauern und Förster aber erst einmal nur eine kleine Erleichterung. Um das dritte Dürrejahr in Folge abzuwenden, sollte es am besten den ganzen Mai über kühl und nass werden, so Bernhard Rüb, Vorsitzender der Landwirtschaftskammer NRW.

(kess/dpa)