Deutsche Bahn baut in NRW: Auf diesen Zugstrecken wird in den Sommerferien gebaut

Deutsche Bahn baut in NRW: Auf diesen Zugstrecken wird in den Sommerferien gebaut

In den Sommerferien plant die Deutsche Bahn viele Bauprojekte an Gleisen und Bahnhöfen in ganz NRW. Wir sagen Ihnen, welche Strecken davon betroffen sind.

Die Sommerferien stehen bevor: Für viele Familien und Kinder bedeutet das Urlaub, für Pendler hingegen Stress. Die Deutsche Bahn (DB) nutzt die sechs Wochen wie in den vergangenen Jahren für Bauarbeiten an Gleisen und Bahnhöfen. So sind auch in diesem Jahr wieder Ausfälle und Umleitungen zu erwarten.

Die meisten Bauarbeiten beginnen bereits in der Nacht zum kommenden Samstag, 14. Juli. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten geplanten Projekte in NRW:

  • Niederrhein: Zwischen Aachen und Mönchengladbach werden Schienen und Oberleitungen saniert. Außerdem werden neun Bahnhöfe für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) fit gemacht, der zum Fahrplanwechsel 2018/19 auf der Strecke anrollen soll. Dafür müssen die Bahnsteige auf eine einheitliche Höhe und Länge ausgebaut werden. Bis zum 27. August fährt auf der Strecke zwischen Geilenkirchen und Erkelenz nichts. Betroffen ist der Zugverkehr der Linien RE 4, RB 20 und RB 33. Auf den anderen Abschnitten kann jeweils ein Gleis genutzt werden.
  • Rheinland: Aufgrund von Brückenarbeiten fallen vom 29. Juli bis 5. August zahlreiche Züge der Linien RE 8 und RB 27 zwischen Rommerskirchen und Köln aus. Es fahren Ersatzbusse zwischen Köln Hauptbahnhof und Pulheim sowie in die Gegenrichtung. Die Strecke zwischen Troisdorf und Bonn-Beuel ist am Wochenende des 25. bis 27. August komplett gesperrt, ein Schienenersatzverkehr ist im Einsatz. Für den Ausbau der S 13 sind Oberleitungs-, Brücken- sowie Bahnsteigarbeiten geplant. Die Bauarbeiten auf diesem Abschnitt laufen bereits seit Januar, sind allerdings nicht durchgehend.
  • Aachen : Bauarbeiten an Bahnhöfen - Strecken gesperrt
  • Ruhrgebiet: Mit Beginn der Sommerferien fährt die S 6 vier Wochen lang nicht zwischen Essen Hauptbahnhof und Ratingen-Ost. Dort werden elf Weichen erneuert und 3,2 Kilometer Gleise ausgetauscht. Zudem wird die Ruhrbrücke in Essen-Kettwig instand gesetzt und ein Bahnübergang erneuert. Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis wird gebaut: Die Linien RE 16 und RB 40 (beide Abellio) fallen zwischen Witten und Essen aus. Für den RE werden Ersatzbusse nach Bochum eingesetzt, die RB wird von Hagen nach Dortmund umgeleitet. Dort können die Passagiere in Richtung Bochum und Essen umsteigen.
  • Westfalen: Die Bahnstrecke zwischen Dortmund und Hamm wird bis zum 10. September gesperrt. Auch auf dem 26 Kilometer langen Abschnitt werden fünf Stationen für den RRX umgebaut. Die Sperrung hat auch Auswirkungen auf den Fern- und Regionalverkehr: Die Linie des RE 6 fällt zwischen Dortmund und Hamm komplett aus. Die Linien RE 1, RE 3 (Eurobahn) und RE 11 werden umgeleitet, dadurch entfallen Haltestellen. Die Stadt Kamen ist komplett auf Ersatzbusse angewiesen. Fernzüge auf der Strecke werden auf Gütergleise umgeleitet. Die Fahrzeit nach Berlin etwa verlängert sich dadurch um rund 15 Minuten. ICE- und IC-Reisende können außerdem nicht an allen Bahnhöfen zusteigen. Die ICE-Linie 10 zwischen Düsseldorf und Berlin hält zum Beispiel nicht am Düsseldorfer Flughafen und in Bochum.

„Wir empfehlen allen Reisenden, sich trotzdem kurz vor der Abfahrt des Zuges noch einmal den aktuellen Fahrplan anzusehen“, sagt ein Bahnsprecher. Es sei ratsam, Plätze zu reservieren: „Erfahrungsgemäß sind die Züge zum Ferienbeginn gut ausgelastet.“

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr 1,3 Milliarden Euro in die Infrastruktur in NRW: Rund 600 Millionen Euro davon sollen ins Schienennetz fließen, 190 Millionen Euro sind für Bauarbeiten an Bahnhöfen eingeplant.

(mba, dpa)
Mehr von RP ONLINE