1. NRW
  2. Panorama

Den Rockern in NRW die Geschäfte vermiesen - ein Kommentar

Zahl der Mitglieder verdoppelt : Den Rockern in NRW die Geschäfte vermiesen

Die Rockerclubs in NRW verzeichnen laut Polizei regen Mitgliederzulauf – trotz Razzien oder Kuttenverboten. Doch nur durch gezielte Schläge gegen ihre Einnahmequellen kann es gelingen, die Szene einzudämmen.

Die Rockerclubs in NRW verzeichnen laut Polizei regen Mitgliederzulauf — trotz Razzien oder Kuttenverboten. Doch nur durch gezielte Schläge gegen ihre Einnahmequellen kann es gelingen, die Szene einzudämmen.

Mehr als 2000 Mitglieder haben die sechs großen Rockerclubs, die in NRW präsent sind. Die Zahl mag zwar nicht imponierend wirken, aber das Gewaltpotenzial der Gangs ist immens. Und es ist in den vergangenen Jahren nicht gelungen, die Szene einzudämmen. Im Gegenteil: Sie ist größer und vielfältiger geworden. Neue Clubs versuchen, sich ein Revier zu erobern. Konflikte sind dabei programmiert, und wenn die eskalieren, kann es schnell Tote geben, darunter auch Unbeteiligte.

Die meisten Gangs sind tief in die organisierte Kriminalität verstrickt: Prostitution, Drogen- und Waffenhandel. Hier muss man sie treffen. Nicht Kutten- und Symbolverbote, mit denen der letzte NRW-Innenminister Ralf Jäger sich als Rocker-Schreck inszenierte, sondern gezielte Schläge gegen ihre Einnahmequellen setzen den Gangs wirklich zu.

  • Sechs große Clubs im Land vertreten : Zahl der Rocker in NRW hat sich verdoppelt
  • Hintergrund : Das bedeuten die Symbole auf den Kutten der Rocker
  • Hintergrund : Rocker in der Region – Chronik der Gewalt

Es ist daher wichtig, dass die Polizei durch ständige Kontrollen den Druck auf die Szene aufrechterhält. Aber am Ende lässt sich die Rocker-Kriminalität nur über die Staatsanwaltschaften wirksam bekämpfen. Beweise müssen gesammelt werden, die es erlauben, Täter und Drahtzieher hinter Gitter zu bringen. Das ist schwer, es ist mühsam. Aber nur so geht es.

(bee)