In Essen Tausende gehen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straße

Essen · Ein breites Protestbündnis gegen Rechtsextremismus will in Essen auch ein Zeichen setzen gegen den bevorstehenden Bundesparteitag der AfD. Tausende ziehen mit.

Teilnehmer der Kundgebung zeigen Schilder und Plakate auf einer Kundgebung und Demonstration unter dem Motto „Rechtsextremismus stoppen in Europa & vor Ort - Demokratie verteidigen“.

Teilnehmer der Kundgebung zeigen Schilder und Plakate auf einer Kundgebung und Demonstration unter dem Motto „Rechtsextremismus stoppen in Europa & vor Ort - Demokratie verteidigen“.

Foto: dpa/Christoph Reichwein

Tausende Menschen haben am Sonntag in Essen gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie demonstriert. „Direkt vor der Europawahl am 9. Juni und den Kommunalwahlen in neun Bundesländern gehen wir gegen die extreme Rechte auf die Straße“, hieß es im Aufruf.

Getragen wurde der Aufruf von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis. Dazu zählten Demokratie-Aktivisten, Menschenrechtsinitiativen, Wohlfahrts-, Asyl- und Umweltverbände, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Evangelischen Kirche. Gemeinsam gingen sie auf die Straße für die Verteidigung der Menschenwürde in einer offenen und vielfältigen Gesellschaft mit wirtschaftlicher Sicherheit und sozialer Gerechtigkeit.

Die Kampagnen-Organisation Campact sprach in einer Mitteilung von rund 5000 Teilnehmenden in Essen, die Polizei nannte zunächst keine Zahlen. Seit Donnerstag sind laut Campact etwa 20 000 Menschen in fast 70 Orten Deutschlands gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Vereinsvorstand Christoph Bautz sprach von „einer zweiten Protestwelle“.

Die Essener Teilnehmer wandten sich auch gegen den in der Revierstadt geplanten AfD-Bundesparteitag (28. bis 30.06.) Auf den Transparenten der Demonstrierenden war etwa zu lesen: „Keine Bühne der AfD“, „EKELHAFD“, „Müll trennen - nicht Menschen!“ oder auch „Nie wieder“.

(ldi/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort