1. NRW
  2. Panorama

Datteln: Neues Steinkohlekraftwerk geht ans Netz - Proteste am Samstag

Neues Steinkohlekraftwerk geht ans Netz : Umweltschützer protestieren friedlich gegen Kraftwerk Datteln 4

Umweltschützer haben die Inbetriebnahme des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 am Samstag mit Protesten begleitet. Sie demonstrierten mit einer Menschenkette und Mahnwachen gegen den Start des Kraftwerks.

Greenpeace-Aktivisten projizierten am frühen Morgen das Bild eines An- und Ausschalters und den Satz „Klimakrise - Made in Germany“ auf den 180 Meter hohen Kühlturm. Aktivisten von „Fridays for Future“, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), „Ende Gelände“, Robin Wood, lokalen Initiativen und weiteren Organisationen demonstrierten mit einer Menschenkette und mehreren Mahnwachen gegen den Start des Kraftwerks.

Dirk Jansen, Geschäftsführer der BUND NRW, sprach von einem „schwarzen Tag für den Klimaschutz“. Datteln 4 werde bis zum endgültigen Kohleausstiegstermin 2038 noch 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen. Der stellvertretende BUND-Landesvorsitzende Thomas Krämerkämper bezeichnete das Kraftwerk als „Klimakiller und Umweltverpester“, das mit rechtswidrig erteilten Baugenehmigungen errichtet worden sei.

Datteln 4 mache es für Deutschland unmöglich, die Pariser Klimaziele zu erreichen, erklärte „Fridays for Future“-Aktivistin Lena Wittekind. Kim Solievna von „Ende Gelände“ nannte es „absurd“, im Jahr 2020 noch ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz zu nehmen. Sie kritisierte, dass in dem Kraftwerk auch „Blutkohle“ aus Kolumbien verbrannt werde, die unter Missachtung von Menschenrechten und Umweltschutz abgebaut werde.

Auch die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock kritisierte den Start von Datteln 4 scharf. „Die Inbetriebnahme eines neuen Kohlekraftwerks verdeutlicht das energiepolitische Versagen der schwarz-roten Bundesregierung in den vergangenen eineinhalb Jahren“, sagte Baerbock unserer Redaktion. Den Kohleausstieg einzuleiten und gleichzeitig ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen zu lassen, passe nicht zusammen. Sie forderte, Datteln 4 „schnellstmöglich wieder vom Netz zu nehmen“.

Die Demonstranten kündigten an, ihre Proteste fortzusetzen, bis das Kraftwerk wieder stillgelegt werde. „Wer anschalten kann, kann auch wieder abschalten“, sagte BUND-Geschäftsführer Jansen. Dabei setzen die Umweltschützer auf die finnische Regierung, die über den Staatskonzern Fortum Mehrheitseigner am Kraftwerksbetreiber Uniper ist. Außerdem stehen noch Gerichtsentscheidungen über drei Klagen des BUND gegen den Kohlemeiler aus.

Ende Januar hatte das Bundeskabinett das Gesetz zum Kohleausstieg auf den Weg gebracht. Der Entwurf sieht vor, dass die Stein- und Braunkohlekraftwerke in Deutschland bis spätestens 2038 abgeschaltet werden. Zugleich ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb zu nehmen, verteidigen Bund und das Land NRW mit dem Argument, dass Datteln 4 eines der modernsten Steinkohlekraftwerke der Welt sei. Nach Angaben von Kraftwerksbetreiber Uniper hat die Monoblockanlage eine Bruttoleistung von 1.100 Megawatt und erzeugt neben Strom auch Fernwärme für rund 100.000 Haushalte in Stadt und Region.

Nach Angaben der Polizei Recklinghausen vom Samstagmittag verliefen die Demonstrationen zunächst friedlich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kraftwerk Datteln 4 geht an den Start - Umweltaktivisten demonstrieren

(hsr/epd/dpa)