1. NRW
  2. Panorama

Das Wetter am Wochenende in NRW: Erst kalt, dann nass

Schnee möglich : Trübe Wetter-Aussichten am Wochenende in NRW

Trotz Sonnenstrahlen am Freitag wird das Wetter am Wochenende eher trüb. In einigen Regionen ist nachts mit Minusgraden im zweistelligen Bereich zu rechnen. Im Bergland könnte es sogar schneien.

Wer die Sonne vermisst hat, sollte sie am Freitag nochmal richtig genießen und sich warm anziehen. Am Morgen scheint sie nämlich noch, trotzdem gibt es in einigen Regionen leichten Frost bei Temperaturen zwischen null und minus zwei Grad. Im Bergland fallen die Temperaturen auf bis zu minus vier Grad, dort kann es durch überfrierende Nässe zu glatten Straßen und Schneematsch kommen. Am Nachmittag ist dort auch mit leichten Schneefällen zu rechnen. Im Laufe des Tages sollen sich über NRW Quellwolken bilden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Mit der Sonne ist es dann erst einmal vorbei.

In der Nacht zu Samstag fallen die Temperaturen weiter und verursachen leichten Frost. Am Rhein liegen die Tiefstwerte bei null bis minus vier Grad, in vielen anderen Regionen fallen sie auf minus sechs Grad. Am kältesten wird es im Bergland: Dort werden minus zehn Grad erwartet, auch zweistellige Minustemperaturen seien möglich.

Am Samstag bleibe es noch niederschlagsfrei. In der Nacht und am Sonntag erwarte das Land Regen und im Bergland Schnee. Ab dann sei das Wetter eine „trübe Geschichte“, so der Meteorologe.

  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW stabil - Wert in Köln jetzt deutlich über 400
  • Hoffnung auf Besserung durch das Wetter
    Keine klaren Hinweise : Wetter und Jahreszeit beeinflussen Coronavirus nicht eindeutig
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 10.427 Neuinfektionen in NRW binnen 24 Stunden - Zahlen steigen wieder

Grund für das wechselhafte Wetter sind ein Hoch westlich der Britischen Inseln und mehreren Tiefs über Süd- und Osteuropa, die mit einer nördlichen Strömung feuchte und kalte Meeresluft nach NRW pusten.

(dpa/desa)