1. NRW
  2. Panorama

Coronavirus: Reisen, Schulen, Unis, Sport, NRW - alle Infos im Überblick

Übersicht : Alle Infos zum Coronavirus auf einen Blick

Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 hat inzwischen massive Auswirkungen auf das Leben in Deutschland und vielen anderen Ländern der Welt. Wir haben die aktuellen Infos zum Thema zusammengestellt.

Direkt zu einem Thema springen: Medizinisches, Schulen, Hochschulen, Nahverkehr, Reisen, Arbeit und Wirtschaft, Veranstaltungen, Altenheime und Pflegeeinrichtungen, Sport, Haustiere

Wie ist die Lage in NRW?

Nordrhein-Westfalen ist das bisher am stärksten betroffene Bundesland. In unserer interaktiven Karte finden Sie eine aktuelle Übersicht über die Zahl der Infizierten und Todesfälle in den Kreisen und kreisfreien Städten in NRW.

Ständig aktuelle Informationen aus NRW und dem Rest der Welt finden Sie zudem in unserem Liveblog.

Das öffentliche Leben in Nordrhein-Westfalen ist mindestens bis zum 19. April extrem eingeschränkt. Durch Erlass des Gesundheitsministeriums werden nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt. Hier finden Sie alle Infos dazu auf einen Blick.

Medizinisches

Wann muss ich Sorge haben, infiziert zu sein? Infos zu Symptomen und Tests finden Sie hier.

Wie lange kann das Virus auf glatten Oberflächen überleben? Sind Desinfektionsmittel sinnvoll? Wir haben mit dem Virologie-Professor Ortwin Adams vom Universitätsklinikum Düsseldorf gesprochen und ihm 25 häufig gestellte Fragen zum Coronavirus vorgelegt. Hier lesen Sie seine Antworten [RP+].

Händewaschen, in den Ellbogen niesen, Abstand halten: Die Tipps, mit denen man seine Ansteckungsgefahr minimieren kann, können die meisten inzwischen auswendig herunterbeten. Hier finden Sie dennoch noch einmal eine Übersicht.

Probleme bei medizinischem Personal: Wer ungeschützt Kontakt mit einem Coronavirus-Patienten hatte, soll zur Sicherheit 14 Tage zu Hause bleiben. Bei Ärzten und Pflegern funktioniert das nicht. Warum das so ist, lesen Sie hier [RP+].

So können Sie helfen - und Hilfe bekommen Die Corona-Krise legt das öffentliche Leben in Nordrhein-Westfalen derzeit lahm - und stellt vor allem alte und kranke Menschen vor Probleme. Möglichkeiten, wie Sie helfen können und wie Sie Unterstützung bekommen, haben wir hier gesammelt.

Wie funktioniert eigentlich der Test auf das Coronavirus? Wir waren in der Uniklinik Düsseldorf und haben es uns angeschaut.

Die Lage in Norditalien ist dramatisch. Hier berichten Ärzte, unter welchen Bedingungen sie derzeit gegen das Virus kämpfen.

Auch in Spanien steigt die Zahl der Todesopfer weiter an. Mittlerweile meldet die Regierung dort mehr Tote als in China.

Schulen

Die Schulen und Kindertageseinrichtungen in NRW haben am 16. März geschlossen bis mindestens zum Ende der Osterferien. Für Schulkind-Eltern mit Betreuungsproblem gibt es am Montag und Dienstag noch die Möglichkeit, ihr Kind in der Schule betreuen zu lassen. Seit vergangenen Mittwoch ist das nicht mehr möglich.

Kitas dürfen schon seit Montag, den 16. März, keine Kinder mehr betreuen. Ausnahmen würden vor Ort organisiert, sagte Ministerpräsident Laschet am Freitag bei einer Pressekonferenz. Für Kinder, deren Eltern im medizinischen Bereich oder im Bereich der öffentlichen Ordnung arbeiten oder für die Infrastruktur wichtige Jobs haben, sollen Ersatz-Betreuungsangebote geschaffen werden. Wer in diesem Jahr einen Abschluss macht, soll Prüfungen dennoch ablegen können. Alle Informationen des Schulministeriums gibt es hier.

Was die Schul- und Kitaschließungen für berufstätige Eltern bedeuten, lesen Sie hier.

Hochschulen

Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 in Nordrhein-Westfalen ist bis zum Ende der Osterferien verschoben.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der öffentliche Nahverkehr gilt als unverzichtbar, damit z.B. medizinisches Personal noch zur Arbeit kommen kann. In einigen Städten, zum Beispiel in Köln, wird der Takt aber ausgedünnt, weil die Verkehrsbetriebe mit weniger Passagieren und mehr Ausfällen bei Mitarbeitern rechnen. Zudem führen die Verkehrsbetriebe Vorsichtsmaßnahmen ein, zum Beispiel dürfen Fahrgäste in vielen Bussen nicht mehr vorn beim Fahrer einsteigen. Das bedeutet auch, dass es nicht mehr möglich ist, beim Fahrer ein Ticket zu kaufen.

Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen. Außerdem würden in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr kontrolliert. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte eine Sprecherin.

Reisen

Zahlreiche Länder haben Einreisebeschränkungen verhängt. So dürfen etwa Menschen aus ganz Europa nicht mehr in die USA einreisen. Hier finden Sie eine Übersicht darüber, welche Länder Deutschen derzeit die Einreise verbieten oder etwa eine Quarantäne nach der Ankunft vorschreiben.

Deutschland hat seit Montag (16. März, 8 Uhr) massive Grenzkontrollen zu den Nachbarn Dänemark, Frankreich, Schweiz und Österreich eingeführt. Für Pendler und den Warenverkehr bleiben die Übergänge offen. „Normal“ Reisende dürfen nicht ausreisen. Hier finden Sie die Einzelheiten.

Wer für die kommenden Wochen und Monate eine Reise gebucht hat, muss jetzt damit rechnen, sie möglicherweise nicht antreten zu können. Hier lesen Sie, welche Rechte Touristen und andere Reisende in einer solchen Situation haben [RP+].

Arbeit

Viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter vorsorglich ins Homeoffice. Andere haben bisher noch kaum auf die Bedrohung durch das Virus reagiert. Welche Rechte Sie als Arbeitnehmer haben, lesen Sie hier.

Andere Betriebe melden Kurzarbeit an. Was Arbeitnehmer in diesem Fall beachten müssen, ist hier nachzulesen.

Hartz-IV-Empfänger müssen vorert nicht mehr persönlich bei ihrer Arbeitsagentur vorsprechen, sondern es reicht häufig der telefonische Kontakt. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Sonntag nach einer Sondersitzung des Vorstandes mit. „Eine Arbeitslosmeldung kann auch telefonisch erfolgen. Ein Antrag auf Grundsicherung kann formlos in den Hausbriefkasten der Dienststelle eingeworfen werden.“ Die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt bleibe nur für Notfälle erhalten. Termine müssten nicht abgesagt werden. Ein nicht eingehaltener Termin werde keine Rechtsfolgen nach sich ziehen.

Wirtschaft

Schon jetzt ist absehbar, dass das Virus und die Vorsichtsmaßnahmen zu einer Bedrohung für die Konjunktur werden. Die Bundesregierung hat Milliardenhilfen für Unternehmen angekündigt. Steuerzahlungen können aufgeschoben werden, das Kurzarbeitergeld wird ausgeweitet. Hier finden Sie eine Übersicht über die Maßnahmen.

NRW hat Maßnahmen bekannt gegeben, um Unternehmen in der Coronakrise zu helfen. Hier eine Zusammenfassung.

Auch die Europäische Zentralbank stemmt sich mit einem umfassenden Maßnahmenpaket gegen wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Krise. Hier lesen Sie mehr dazu.

Veranstaltungen

Veranstaltungen fast jeder Art sind in NRW für die kommenden fünf Wochen untersagt.

Hier lesen Sie, welche Rechte Sie haben, wenn sie bereits Karten für eine Veranstaltung gekauft und zum Beispiel ein Hotel am Veranstaltungsort gebucht haben [RP+].

Altenheime und Pflegeeinrichtungen

Besuche in Alten- und Pflegeheimen in Nordrhein-Westfalen sind nach einem Erlass der Landesregierung nicht grundsätzlich untersagt - aber wegen des Coronavirus eingeschränkt. Besuche müssten auf das „Notwendigste“ beschränkt werden, heißt es in einem vom NRW-Gesundheitsministerium am Samstag vorgelegten Erlass. Jeder Bewohner dürfe im Regelfall einen Besucher pro Tag auf seinem Zimmer empfangen, aber nicht mehr in den Gemeinschaftsräumen. Der Besuch dürfe maximal eine Stunde dauern. Ausnahmen könnten im Einzelfall und unter Auflagen für nahe stehende Personen zugelassen werden, etwa im Rahmen der Sterbebegleitung, hieß es in dem Erlass. Einrichtungen sollen Besucher und Mitarbeiter registrieren, um im Ernstfall Infektionsketten nachweisen zu können. Alte Menschen sind besonders gefährdet, durch einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion in Lebensgefahr zu geraten. Deshalb raten Virologen beim Kontakt zu ihnen zu besonderer Vorsicht.

Sport

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den gesamten Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga vorerst eingestellt. Mehr dazu hier.

Solche Maßnahmen gibt es auch in anderen Profi-Ligen, nachdem erste Sportler positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Corona im Bereich Sport finden Sie hier.

Haustiere

Können Tiere sich anstecken? Darf ich trotzdem meinen Hund Gassi führen, wenn ich in Quarantäne muss? Fragen und Antworten für Tierhalter finden Sie hier.

Hier geht es zur Infostrecke: Symptome und Test - so erkennt man das Coronavirus

(jco)