1. NRW
  2. Panorama

Coronavirus in NRW: Wann müssen Schüler in Quarantäne?

Fragen und Antworten : Wann Schüler in NRW in Quarantäne müssen

Mit dem Ende der Maskenpflicht hat die Landesregierung weitere Corona-Regeln für Schulen in NRW festgelegt – auch zur Quarantäne von Schülern. Die wichtigsten Fragen.

Zum Schulstart gilt in Nordrhein-Westfalen eine verschärfte Testpflicht. Auch Schülerinnen und Schüler, die bereits geimpft oder genesen sind, müssen sich vorerst regelmäßig testen. Wer dabei ein positives Testergebnis erhält muss sich selbst isolieren. Ein Überblick der Quarantäne-Regeln für Schüler.

Wer muss in Quarantäne?

Tritt in einer Klasse oder einem Kurs eine Infektion auf, müssen sich derzeit nur noch nachweislich infizierte Schüler und Schülerinnen isolieren. Selbst für Personen, die unmittelbaren Kontakt zu einem Infizierten hatten dürfen weiter am Unterricht teilnehmen, sofern sie vollständig geimpft oder genesen sind.

In Quarantäne müssen also:

  • Schülerinnen und Schüler, die nach einem positiven Testergebnis (auch nach einem Test in der Klasse) einen PCR-Test zur Kontrolle gemacht haben und jetzt auf das Ergebnis warten.
  • Schülerinnen und Schüler mit einem positiven PCR-Testergebnis.
  • Schülerinnen und Schüler, die als Kontaktperson eines positiv getesteten Schülers oder einer positiv getesteten Schülerin gelten, und weder vollständig geimpft noch genesen sind.
  • Ein Mann erhält eine Boosterimpfung mit
    Nach den Bund-Länder-Beschlüssen : Das gilt für Geboosterte, doppelt Geimpfte und Genesene
  • Die neuen Vorgaben werden auch für
    Corona im Rhein-Kreis : Ab sofort neue Quarantäneregeln
  • Ob Grundschule oder weiterführende Schule: Montag
    Pandemie in Mettmann, Erkrath und Wülfrath : Mit dem Klingelzeichen an die Test-Kits

Wer gilt als unmittelbarer Sitznachbar?

Die Zuordnung erfolgt laut dem NRW-Gesundheitsministerium vor allem durch Gespräche zwischen Tischnachbarn (rechts und links). Für die konkrete Ermittlung, Einordnung sowie Festlegung des weiteren Vorgehens ist jedoch die Behörde vor Ort zuständig, die immer im Einzelfall entscheiden kann. Dabei werden laut Gesundheitsministerium im Rahmen einer Risikobewertung individuelle Faktoren berücksichtigt – auch das Infektionsgeschehen vor Ort spielt eine Rolle. Die zuständigen Behörden sollen so auf ein erhöhtes oder reduziertes Infektionsrisiko reagieren können.

Wer ist von der Quarantäne ausgenommen?

Wer bereits vollständig geimpft oder genesen ist, der ist von der Quarantäneanordnung ausgenommen. Er oder sie kann dann weiterhin am Unterricht in der Schule teilnehmen – auch als unmittelbarer Sitznachbar oder unmittelbare Sitznachbarin der infizierten Person. Das gilt allerdings nur, wenn keine Symptome bestehen. Entwickelt die vollständig geimpfte oder genesene Kontaktperson innerhalb von zehn Tagen Symptome, muss sie sich sofort in Selbstisolierung begeben und einen PCR-Test machen.

Wann kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden?

Schülerinnen und Schüler, die sich in Quarantäne begeben mussten und keine Symptome haben, können sich frühestens nach fünf Tagen „freitesten“ – ihre Quarantäne also frühestens am fünften Tag durch ein negatives PCR-Testergebnis oder einen qualifizierten Antigentest frühzeitig beenden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen sie sofort wieder am Unterricht teil.

Unter welchen Voraussetzungen gelten die Regeln?

Die Regeln gelten laut dem Schulministerium NRW unter der Voraussetzung, dass Schutzmaßnahmen in der Schule – wie Lüften, Abstand halten und Hände desinfizieren – weiterhin konsequent umgesetzt werden. Eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen am Sitzplatz gilt erneut seit dem 1. Dezember.

Welche Ausnahmen gibt es?

Die Gesundheitsämter können in Einzelfällen anders entscheiden und auch für Kontaktpersonen eine Quarantäne verhängen. Das kann beispielsweise gelten, wenn in einer Einrichtung gleichzeitig viele Kinder oder Erzieherinnen und Erzieher infiziert sind.

(mcv/mabu)