1. NRW
  2. Panorama

Corona NRW: Flughafen Düsseldorf - erster Mallorca-Flug seit Pandemie am Montag

Maschine aus Düsseldorf : Erster Ferienflieger seit Corona-Krise landet auf Mallorca

Fast drei Monate lang standen die Flughäfen in Nordrhein-Westfalen wegen der Corona-Krise nahezu still. Am Montag brachte die erste Maschine Touristen aus Düsseldorf auf die Mittelmeer-Insel Mallorca.

Nach wochenlanger Corona-Pause ist am Montagvormittag erstmals wieder eine Maschine mit Urlaubern aus Deutschland in Mallorca gelandet. Der mit 189 Passagieren voll besetzte Tui-Flug X3 2312 war am Morgen in Düsseldorf gestartet. Die Maschine startete einem Flughafen-Sprecher zufolge um 8.55 Uhr - mit 45 Minuten Verspätung. Es habe Verzögerungen beim Catering gegeben. Laut Tui-Angaben war der Flug mit 189 Passagieren voll besetzt. Die Boeing 737-800 ist die erste Maschine, die im Rahmen des „Pilotprogramms zur Öffnung sicherer Touristenkorridore in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen“ den Flughafen Son Sant Joan anfliegen darf. 400 Urlauber sollten am Montag anreisen, in den kommenden Tagen sollen 20 weitere Tui-Flüge folgen.

Deutsche Urlauber dürfen von Montag an wieder auf die Balearen-Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera reisen. Die NRW-Flughäfen erwarten, dass nach der Aufhebung der Reisewarnung für die meisten europäischen Länder der Flugverkehr schrittweise wieder zunimmt. Am Nachmittag wird mit Flug X3 2684 ein weiterer Urlaubsflieger von Frankfurt nach Mallorca fliegen. Tui wird den größten Teil der 10.900 geplanten Gäste auf die spanischen Inseln bringen. In den vergangenen Wochen hatten die Airports ihren Betrieb nahezu auf null heruntergefahren. Es gab kaum noch Starts und Landungen. Für den Neustart haben die Flughäfen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen vorbereitet, damit die Passagiere im Vorfeld des Fluges möglichst viel Distanz voneinander halten können.

Um den Aufenthalt an Bord so sicher wie möglich zu gestalten, müssen alle Fluggäste eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ein neues Bordkonzept stelle insbesondere bei der Verpflegung mit Speisen und Getränken sicher, dass die Kontakte zwischen Crews und Fluggästen auf ein Minimum reduziert werden können, heißt es in einer Mitteilung von Tui. Man habe sich in den vergangenen Wochen auf den Neustart vorbereitet. Auch die Mitarbeiter vor Ort seien geschult worden.

Die Flugzeuge werden vermehrt intensiv gereinigt sowie desinfiziert. Darüber hinaus werde die Kabinenluft durch hocheffiziente HEPA-Filter gereinigt. Diese entsprächen dem Standard eines Operationssaals und filterten neben Staubpartikeln auch Viren und Bakterien aus der Luft, hieß es weiter. Daher bestätige auch das Robert-Koch-Institut und europäische Partnerbehörden, dass das Risiko einer Corona-Infektion über die Kabinenluft extrem gering sei, zumal die Luftströmung ausschließlich vertikal erfolge und alle zwei Minuten ein vollständiger Luftaustausch stattfinde.

„Der Wunsch, an die Strände des Mittelmeers zu reisen, ist groß“, sagt Tui-Vorstandsmitglied Sebastian Ebel. Die ersten Termine für Mallorca-Reisen seien innerhalb von 36 Stunden ausgebucht gewesen. Das Pilotprogramm sei ein wichtiger Beitrag für den europäischen Tourismus und unterstütze den „Wiederbeginn des Reisens“.

Nach drei Monaten hatte die Bundesregierung die weltweite Reisewarnung für Touristen teilweise aufgehoben und damit das Startsignal für den Sommerurlaub gegeben. Seit Montag um Mitternacht warnt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite nicht mehr vor Reisen in 27 europäische Länder. Vier Länder der EU und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums müssen auf die Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisewarnung noch warten. Darunter ist auch Spanien, wo noch eine Einreisesperre besteht. Am Sonntag beschloss die spanische Regierung allerdings die bisher für den 1. Juli geplante Grenzöffnung auf den 21. Juni vorzuziehen. Dann soll auch die bisher für Ausländer geltende 14-tägige Quarantänepflicht entfallen. Die ersten Mallorca-Touristen sind nun ein erster Testlauf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ferienflieger hebt von Düsseldorf aus in Richtung Mallorca ab

(chal/mba/dpa)