1. NRW
  2. Panorama

Corona in NRW: Laschet will Präsenzgottesdienste nicht verbieten

Anders als sein Vize : Laschet will Präsenzgottesdienste an Weihnachten nicht generell verbieten

Nordrhein-Westfalens stellvertretender Ministerpräsident Joachim Stamp hat zur bundesweiten Absage aller Präsenzgottesdienste zum Weihnachtsfest aufgerufen. Sein Chef Armin Laschet sieht das jedoch anders.

Der nordrhein-westfälische Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) hat die Kirchen in Deutschland zur Absage aller Präsenzgottesdienste zu Weihnachten aufgerufen. „Die völlig unabsehbare Entwicklung der Pandemie und die Nöte auf den Intensivstationen in vielen Teilen Deutschlands“ machten dies seiner Meinung nach unausweichlich, sagte Stamp am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

„Als bekennender und praktizierender Christ fällt es mir schwer, zum generellen Verzicht auf Präsenzgottesdienste an Weihnachten aufzurufen“, sagte Stamp. Ihm sei bewusst, dass viele Gemeinden vor Ort hervorragende Hygienekonzepte entwickelt hätten. „Aber es ist in dieser Lage schwer zu verantworten, dass sich größere Menschenmengen treffen und sich dann doch außerhalb des Gottesdienstes angesichts des Weihnachtsfest eng begegnen und auch umarmen werden.“

Gerade ältere Menschen verspürten vermutlich „eine religiöse Pflicht“, in den Gottesdienst zu gehen, wenn er in Präsenz stattfindet. „Aber gerade gegenüber diesen Risikogruppen haben wir eine besondere Verantwortung. Ein genereller Verzicht auf Präsenzgottesdienste wäre daher aus meiner Sicht gelebte Nächstenliebe“, so Stamp.

Der Vorstoß Stamps scheint jedoch nicht mit Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) abgestimmt gewesen zu sein. Zumindest sagte der am Dienstagvormittag in der Landespressekonferenz, in Nordrhein-Westfalen werde es kein generelles Verbot von Weihnachtsgottesdiensten geben. Es gebe eine Absprache der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin, die Präsenz-Gottesdienste unter Einhaltung strenger Hygiene-Auflagen zuzulassen. Laschet appellierte allerdings an die Freikirchen: Dort seien die Hygieneauflagen nicht immer eingehalten worden. „Halten sie sich an die geltenden Regeln“, sagte Laschet. Er selbst werde an keiner Christmette teilnehmen. Er habe zwar Karten gebucht: „Ich werde aber Abstand davon nehmen“, sagte er. Laschet sprach sich aber gegen ein staatliches Verbot der Weihnachtsgottesdienste aus. In großen Kirchen wie dem Kölner Dom seien Gottesdienste unter Beachtung der strengen Hygieneregeln möglich. Laschet feiere Weihnachten mit seinen drei Kindern, sagte er. Sein Vater, der sonst immer mit dabei sei, werde mit einem seiner Brüder feiern, so Laschet.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Pandemie finden Sie in unserem Liveblog.

Die meisten evangelischen Kirchenleitungen in NRW hatten wegen der aktuellen Corona-Lage bereits ihren Gemeinden geraten, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Im Rheinland, wo die Entscheidung den örtlichen Kirchen überlassen wurde, hatten nach Angaben eines Sprechers vom Montag zwischen 80 und 90 Prozent von sich aus die Gottesdienste abgesagt.

Die katholischen Bistümer lehnen einen kompletten Verzicht auf Präsenzgottesdienste bislang ab. Pfarrer Antonius Hamers vom Katholischen Büro NRW hatte am Montag der dpa gesagt, er habe am Vortag Kontakt mit der Düsseldorfer Staatskanzlei gehabt und in Absprache mit den fünf katholischen Bistümern in NRW erklärt, dass ein genereller Verzicht auf Präsenzgottesdienste für sie nicht in Frage komme. „Aus der Staatskanzlei ist mir versichert worden, dass der Ministerpräsident die Gottesdienste nicht insgesamt in Frage stelle“, sagte Hamers.

Bei der Landespressekonferenz machte Laschet Hoffnungen auf ein Ende der Corona-Pandemie im kommenden Jahr. „Es gibt Grund zur Hoffnung, dass wir die Pandemie im nächsten Jahr hinter uns lassen könnten“, sagte der CDU-Politiker. Der jetzt zugelassene Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer sei ein „Schimmer der Hoffnung“. Am 26. Dezember werde der Impfstoff aus Belgien zentral in die EU und auch nach NRW verteilt. Alle 53 Impfzentren seien bereit, die Lieferketten stünden. Außerdem gebe es 14.000 Freiwillige, die bei den Impfungen in NRW helfen.

(th/hebu/mba/dpa)