1. NRW
  2. Panorama

Corona-Impfung NRW: Lehrer, Verkäufer, Steuerfahnder & Justizmitarbeiter können Termine buchen

Impfen in NRW : Verkäufer, Lehrer, Steuerfahnder und Justizmitarbeiter können jetzt Termine buchen

Weitere Berufsgruppen bekommen jetzt ein Impfangebot gegen Corona. Das sind insbesondere die Verkäuferinnen. Doch auch Lehrer an weiterführenden Schulen und Mitarbeiter aus Justiz und Steuerfahndung. Dabei geht es um Termine im Impfzentrum.

Lehrkräfte an weiterführenden Schulen, Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Angestellte in der Justiz und Steuerfahndung können von diesem Donnerstag an einen Impftermin vereinbaren. Das Gleiche gilt auch für Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie für Eltern schwer chronisch kranker Minderjähriger, die selbst nicht geimpft werden können. Diese Details gab NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf zum weiteren Vorgehen beim Impfen in der Priorisierungsgruppe 3 bekannt.

Eine Übersicht in tabellarischer Form: Folgende Personenkreise haben durch den Erlass des MAGS jetzt eine Impfberechtigung erhalten:

  • Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren (maximal zwei Kontaktpersonen je Schwangerer und Pflegebedürftigen)
  • Eltern von pflegebedürftigen Minderjährigen
  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle im Verkauf Beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber.
  • Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz
  • Minister Karl-Josef Laumann.
    Prio 3 in NRW an der Reihe : Laumann appelliert – Ältere sollen Astrazeneca nehmen
  • Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit,
    Unabhängig vom Alter : Spahn will Priorisierung für Astrazeneca aufheben
  • Wer kommt als nächster dran?
    Ältere und Astrazeneca : Laumanns Appell ist richtig und beweist Mut

Die genannten Personengruppen können demnach ab Donnerstag 8.00 Uhr über die Terminbuchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin in einem Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung ist nach Ministeriumsangaben online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117. Zusätzlich können auch die jeweils für die Landesteilen eingerichteten Rufnummer für Impftermine genutzt werden. Das sind die (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe und die (0800) 116 117 01 für das Rheinland.

Nach Ministeriumsangaben kommt für diese Personengruppen entweder der Impfstoff von Biontech oder der von Moderna zum Einsatz. Eine Wahl des Impfstoffs ist aber nicht möglich. Die Personen benötigen einen Nachweis der Impfberechtigung bei den Berufsgruppen über eine Arbeitgeberbescheinigung. Sie muss den Angaben zufolge zum Impftermin im Impfzentrum mitgebracht werden. Gerade Pendlern dürfte die Aufhebung des Arbeitsstättenprinzip das Impfen erleichtern: Der Arbeitsort spiele bei der Wahl des Impfzentrums keine Rolle.

Die größte der jetzt an der Reihe stehenden Berufsgruppen ist die der Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel und in den Drogerien. Das sind im bevölkerungsreichsten Bundesland etwa 320.000 Menschen. Kostenpflichtiger Inhalt Für die übrigen Berufsgruppen der Prio-Gruppe 3 soll es keinen gesonderten Aufruf geben, da die Priorisierung im Juni ohnehin fallen soll. Zu den weiteren Berufen der Priorisierungsgruppe 3 gehören etwa relevante Beschäftigte aus den Bereichen Pharma, Logistik, Entsorgung, Wasser- und Energieversorgung, Ernährungswirtschaft, Telekommunikation und IT.

(siev/dpa)