1. NRW
  2. Panorama

Charlie Hebdo: Große Nachfrage in NRW - Chaos vor Geschäften erwartet

Chaos vor Geschäften erwartet : Ansturm auf "Charlie Hebdo" in NRW: Früh aufstehen!

Wer in NRW am Samstag eine der heiß begehrten Ausgaben der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" aus Frankreich bekommen möchte, sollte sich den Wecker stellen. Viele Presse-Verkaufsstellen in der Region wissen immer noch nicht, ob und wie viele Exemplare sie geliefert bekommen.

Für ganz Deutschland sollen für die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Terroranschlag in Paris nur 10.000 Exemplare bereitstehen, für die Region Köln/ Leverkusen sind beispielsweise nur 500 Zeitschriften eingeplant. 350 Geschäfte von Köln bis in den Oberbergischen Kreis mit Stückzahlbestellungen von einem bis zu 50 "Charlie"-Heften hat Presse-Großhändler Leverdy auf der Warteliste. Gewissheit, auch alle Bestellungen erfüllen zu können, gibt es nicht. "Ebenso ist unklar, ob wir ,Charlie Hebdo' wirklich am Samstag bekommen", sagt Leverdy-Geschäftsführer Olaf Schneider. Auch beim Grossisten DPV&Leister gibt es ähnliche Antworten.

Dabei ist die Nachfrage groß: "Solch einen Ansturm auf eine Zeitung hatten wir noch nie", sagt Leverdy-Disponent Christian Witte. Er werde wahrscheinlich nur einen Teil der Heftbestellungen auch tatsächlich erfüllen können. "Die Kunden sollten dann möglichst früh in die Geschäfte gehen", rät Witte.

In welchen Läden die "Charlie Hebdo"-Ausgabe mit dem traurigen Mohammed am Ende ausliegt, ist ebenfalls unklar. Zum Zuge kommen sollen Presse-Verkaufsstellen wie Bahnhofsbuchhandlungen und Läden in Flughäfen sowie in Innenstädten, heiß es von Seiten der Grossisten. "Die besten Chancen, eine Ausgabe zu bekommen, bestehen wohl an den großen Hauptbahnhöfen", sagt Olaf Schneider.

  • Der Terror in Paris und die Folgen : Kampf der Kulturen
  • Moskau : Demonstrant für "Je suis Charlie"-Schild bestraft
  • Pakistan : Verletzte bei Protesten gegen "Charlie Hebdo"

13 bis 20 Hefte im Kölner Hauptbahnhof - Chaos erwartet

In Düsseldorf stehen als Verkaufsorte bisher der Presse- und Buchladen im Hauptbahnhof sowie Hollmann im Flughafen fest. Die Presse- und Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof in Köln rechnet mit 13 bis 20 Exemplaren von "Charlie Hebdo". Die Nachfrage sei sehr hoch gewesen, hieß es. Sogar aus Düsseldorf hätten Interessenten angerufen. Auf Zetteln hatte das Geschäft darauf hingewiesen, dass am Samstag höchstens 20 Hefte geliefert werden. Vorbestellungen könnten nicht angenommen werden. Die Mitarbeiter des Internationalen PresseCenters, das um 5 Uhr morgens öffnet, befürchten ein Chaos vor dem Geschäft. "Charlie Hebdo" war auch vorher schon in der Bahnhofsbuchhandlung Ludwig im Programm. "Bislang bekamen wir immer fünf Exemplare", sagt eine Mitarbeiterin.

Auch das Altstadt Kiosk auf der Kölner Straße in Leverkusen verzeichnete eine hohe Nachfrage. "Seit mehreren Tagen kommen Kunden und fragen nach dem Heft, auch viele sehr junge Leute", berichtet eine Mitarbeiterin. Ob oder wie viele Exemplare dem Kiosk zur Verfügung gestellt werden, sei aber unklar. Ebenso unsicher ist die Lage bei Wolsdorff Tobacco. "Wir wissen nicht, wie viele Hefte wir bekommen, sie werden uns zugewiesen", teilt eine Verkäuferin mit.

In Mönchengladbach und Krefeld wird spontan entschieden, welche Bahnhofsbuchhandlungen beliefert werden. Die beiden Geschäfte werden von dem Unternehmen Valora Retail Germany beliefert. Sprecherin Julia Oehne sagte: "Wir wissen nach wie vor nicht, wie viele Exemplare wir von 'Charlie Hebdo' aus Paris bekommen werden. Sobald dies klar ist, entscheiden die Kollegen im Vertrieb, welche Filialen mit der Ausgabe beliefert werden und welche nicht". All denjenigen, die unbedingt ein Exemplar von 'Charlie Hebdo' haben wollen, rät sie, am Samstagmorgen in der Bahnhofsbuchhandlung vor Ort direkt nachzufragen.

Glück haben könnte man in der Mayerschen Buchhandlung: Man rechne damit, am Samstag einige Exemplare von "Charlie Hebdo" verkaufen zu können, sagte eine Sprecherin. Voraussetzung sei natürlich, dass bei der Lieferung nichts schief gehe. In welchen Filialen die Zeitschrift dann im Regal liegen wird, konnte sie nicht konkret sagen. Sicher ist nur, die Hefte werden schnell vergriffen sein. Thalia hingegen weiß nicht, ob überhaupt Exemplare geliefert werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Charlie Hebdo"-Ausgabe in kurzer Zeit ausverkauft

(vpa, lsa, isf, met)