1. NRW
  2. Panorama

Callcenter-Betrug in NRW: Viele Täter aus Betrügerbande verurteilt

Mehr als 50 Taten in NRW : Viele Täter aus Callcenter-Betrügerbande verurteilt

Von 93 Taten in zehn Bundesländern geschahen mehr als 50 in Nordrhein-Westfalen. Die Täter erbeuteten rund 2,6 Millionen Euro. Jetzt wurden 32 Verdächtige zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Anderthalb Jahre nach einem Schlag gegen eine als falsche Polizisten agierende Betrügerbande sind mehr als die Hälfte der 32 Tatverdächtigen von bundesdeutschen Gerichten verurteilt worden. Die Urteile reichen von neun Monaten bis zu sechs Jahren Gesamtfreiheitsstrafe, teilte die Polizeidirektion Osnabrück am Freitag mit. Noch seien nicht alle Prozesse und Ermittlungen abgeschlossen.

32 Tatverdächtigen wurden 93 Taten in zehn Bundesländern zugeordnet, mehr als 50 davon geschahen in Nordrhein-Westfalen. Dabei wurden von den Opfern rund 2,6 Millionen Euro erbeutet.

Den Anlass für die Ermittlungen hatte im September 2018 der Sohn einer 80-Jährigen in Osnabrück gegeben. Er informierte die Polizei über Anrufe angeblicher Polizisten an seine Mutter.

Mitte Februar 2020 wurde von Osnabrücker Ermittlern zusammen mit Koblenzer und türkischen Behörden das rund 70 Mitglieder starke Netzwerk zerschlagen. Damals gab es in Nordrhein-Westfalen mehrere Durchsuchungen in Köln, Bochum, Frechen, Münster, Datteln, Rheine, Olfen und Dortmund.

  • Stefanie Lösing und Ilka Steffens (v.
    Internet-Betrug : „Im Zweifel einfach auflegen“
  • Das Infomobil der Polizei hält unter
    Prävention in den Städten : Polizei wappnet Senioren gegen Trickbetrug
  • ARCHIV - 21.03.2016, Nordrhein-Westfalen, Kleve: Blick
    Prozess in Kleve : Gocher muss nach Drogen-Zufallsfund in Haft

Aus den Callcentern in der Türkei wurden die Opfer in Deutschland angerufen. Dabei stellten sich die Anrufer als Polizeibeamte oder Staatsanwälte vor und brachten die angerufenen Senioren dazu, große Mengen Geld, Gold oder anderen Wertgegenständen an angebliche Polizeibeamte herauszugeben. Die Beute ging wahrscheinlich über verschiedene Wege in die Türkei. In diesem Zusammenhang laufen noch Geldwäscheermittlungen.

(chal/dpa)