1. NRW
  2. Panorama

Verdi ruft zum Warnstreik auf: Busse, Bahnen, Kitas - NRW steht still

Verdi ruft zum Warnstreik auf : Busse, Bahnen, Kitas - NRW steht still

Es ist einer der heftigsten Warnstreiks der vergangenen Jahre. Egal ob Kita, Bus, Bahn oder Müllabfuhr - Beschäftigte in ganz Nordrhein-Westfalen haben am Dienstag die Arbeit niedergelegt. Am Donnerstag sitzen die Parteien wieder an einem Tisch.

Mit massiven Warnstreiks üben die Gewerkschaften Druck bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst aus. In Nordrhein-Westfalen rief die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Dienstag mehr als 45.000 Beschäftigte zu Arbeitsniederlegungen auf, unter ihnen mehr als 10.000 Angestellte im öffentlichen Nahverkehr.

>>>Das Protokoll des 24-Stunden-Warnstreiks lesen Sie hier.<<<

Die Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen sind die heftigsten seit Jahren. Fast flächendeckend wurden die Nahverkehrsbetriebe lahmgelegt. Ein Verdi-Sprecher registrierte eine "sehr hohe" Beteiligung. Einige betroffene Pendler verloren die Nerven: "Ich arbeite ja auch für Ihre Rente", brüllt ein Herr einen anderen an, der Verständnis mit den Streikenden geäußert hat. Aber Verständnis gibt es auch. "Ich bin selber Erzieherin und fast alle meiner Kolleginnen haben noch einen Nebenjob, weil davon keiner leben kann", sagt eine 57-Jährige in Köln.

In Düsseldorf, Neuss, Krefeld und Mönchengladbach standen Busse und Bahnen still, auch in Krefeld, Leverkusen, Remscheid und Solingen ging den ganzen Tag gar nichts mehr. Bestreikt wurden zudem andere Einrichtungen, in Ostwestfalen-Lippe folgten beispielsweise nahezu 1400 kommunale Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaften.

  • Protokoll : Warnstreik: Pendler müssen Geduld beweisen
  • Verdi ruft zum Warnstreik in NRW auf : Busse, Kitas, Müllabfuhr - seit drei Uhr wird gestreikt
  • Verkehr, Kitas, Verwaltung in NRW : Ausgebremst durch Streik: So reagieren Betroffene

Die Warnstreiks behinderten auch den Schiffsverkehr. Auf dem Datteln-Hamm-Kanal seien am Dienstagmorgen zwei Schleusen bestreikt worden, sagte eine Sprecherin des Wasser- und Schifffahrtsamtes Rheine. Vom Nachmittag an sollte auch der Dortmund-Ems-Kanal betroffen sein.

Der Auftakt der Tarifverhandlungen für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen war vergangene Woche ergebnislos zu Ende gegangen. Die Gewerkschaften fordern eine Anhebung der Gehälter um 100 Euro sowie einen zusätzlichen Lohnzuwachs von 3,5 Prozent. Die Arbeitgeber lehnten dies ab, ohne bisher ein eigenes Angebot vorzulegen.

In Bayern rief die Gewerkschaft rund 2000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst zu Warnstreiks auf. Es traf vor allem Kindertagesstätten. Schwerpunkte der Aktionen waren Würzburg, Bamberg, Regensburg und Passau. Auch Müllabfuhren, städtische Verwaltungen, einige Krankenhäuser sowie die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung wurden bestreikt.

Auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde ebenfalls für mehr Geld gestreikt, in Hessen ruhte unter anderem der Nahverkehr in Kassel. Andere hessische Städte folgen am Mittwoch, Aktionen sind dann unter anderem auch in Hannover, München und Stuttgart geplant.

Der Deutsche Städtetag kritisierte die Drohgebärden der Arbeitnehmerseite. "Die Haushaltslage vieler Städte ist weiterhin mehr als schwierig", sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus der "Passauer Neuen Presse". Der begrenzte Spielraum der Kommunen müsse beachtet werden.

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft bezeichnete die Warnstreiks als unverhältnismäßig. "Die Gewerkschaften sollten sich darauf besinnen, dass sich Tarifkonflikte auch mit eskalationsfreieren Mitteln lösen lassen. Erst wenn die Verhandlungen absehbar zu keinem Ergebnis führen, ist eine Streikdrohung oder gar ein Streikaufruf angebracht", hieß es in einer Mitteilung.

Der designierte DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann setzte dagegen, die Einkommen im öffentlichen Dienst hätten sich von der Lohnentwicklung in der Industrie abgekoppelt. "Diese Lohnlücke muss wieder geschlossen werden", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Warnstreik: So lief die Großdemo in Düsseldorf

(dpa)