Bottrop: Schwefelsäure tritt aus Kesselwagen eines Zuges am Hauptbahnhof aus

Hauptbahnhof Bottrop : Schwefelsäure tritt aus Kesselwagen eines Zuges aus

Die Feuerwehr war am Montagabend am Bottroper Hauptbahnhof im Einsatz. Aus einem Kesselwagen eines Zuges trat Schwefelsäure aus. Die Gleise mussten daraufhin gesperrt werden. Der schwierige Einsatz dauerte mehrere Stunden.

Der betroffene Zug bestand aus sieben mit jeweils etwa 35.000 Litern Schwefelsäure gefüllten Waggons und war laut Feuerwehr auf dem Weg von Leuna nach Duisburg. In Höhe des Hauptbahnhofes Bottrop stoppte der Zug planmäßig. Bei einer Routinekontrolle durch das Eisenbahnbundesamt fiel gegen 18.30 Uhr auf, dass aus einem Waggon Säure austrat.

Die alarmierte Feuerwehr ließ die Gleise im Hauptbahnhof sperren. An der Oberleitung des betroffenen Gleises wurde der Strom abgeschaltet, außerdem musste sie geerdet werden.

Das Leck wurde in einem Flansch am Ende eines Rohres ausfindig gemacht. Die Feuerwehr fing die austretende Säure in Spezialbehältern auf. Dabei schützten sie sich mit speziellen Anzügen gegen Verätzungen. Spezialkräfte der Werksfeuerwehr Henkel aus Düsseldorf dichteten den Flansch schließlich ab.

Die Feuerwehr führte Luftmessungen durch, die keine Gefahr für das weitere Umfeld ergaben. Es seien insgesamt nur geringe Mengen Schwefelsäure ausgetreten.

Der Einsatz gestaltete sich schwierig und dauerte mehrere Stunden. Gegen 0.30 Uhr war er beendet. Der Zug fuhr anschließend nach Oberhausen-West, wo er über Nacht abgestellt wurde.

(lsa)
Mehr von RP ONLINE