Bottrop: Erdbeben erschüttert das Ruhrgebiet

In Bergwerk ausgelöst: Erdbeben erschüttert das Ruhrgebiet

Ein Erdbeben im Ruhrgebiet hat Bottrop und Umgebung in der Nacht erschüttert. Seinen Ursprung hatte das Beben in einem Bergwerk - und es war ungewöhnlich stark.

Am frühen Mittwoch hat ein Erdbeben um 4.26 Uhr zahlreiche Menschen im Ruhrgebiet aus dem Schlaf gerissen. Das Beben hatte eine Stärke von 2,8, wie Kasper Fischer vom Seismologischen Observatorium der Ruhr-Uni in Bochum sagt. Ausgelöst wurde die Erschütterung vom Bergwerk Prosper-Haniel an der Stadtgrenze von Bottrop und Oberhausen.

"Einerseits war das ein typisches Beben, wie es im Bergbau bei der Verschiebung von Gesteinsplatten vorkommt", sagt Fischer. "Die Stärke ist aber ungewöhnlich." Das Erdbeben sei eines der stärksten gewesen, das bisher dort registriert worden sei. "Spürbar sind alle Erdbeben ab einer Stärke von 1,2."

Das Epizentrum war in der Kirchheller Heide westlich des Heidesees. Die Herdtiefe lag laut Fischer bei 1800 Metern und somit unterhalb des Abbaugebietes (1200 Meter).

  • Düsseldorf : Leichtes Erdbeben in Oberhausen und Bottrop

In diesem Jahr gab es schon zehn kleinere Erdbeben in dieser Region.

Im Mai 2016 kam es zum bislang stärksten Erdbeben im Ruhrgebiet. Nach Angaben der Ruhr-Universität Bochum hatte es eine Stärke von 3,3 und war bis nach Gelsenkirchen, Essen und Wesel zu spüren. In Bottrop kam es damals zu kleineren Schäden.

(hsr)