Bornheim bei Bonn: Verletzte nach Streit in Flüchtlingsunterkunft

Tumult in Flüchtlingsunterkunft in Bornheim : Verletzte und Festnahmen nach Streit zwischen zwei Familien

Bei einem Streit in der Küche einer Flüchtlingsunterkunft in Bornheim bei Bonn haben am Abend mehrere Menschen Schnittverletzungen erlitten. Die Polizei brachte Hunde mit, um den Tumult zu beruhigen.

Eine syrische und eine irakische Familie sollen laut Polizei in dem Wohncontainer am Sportplatz in der Bornheimer Goethestraße aneinandergeraten sein. Einige der Verletzten seien in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher in Bonn. Der Bonner "General-Anzeiger" berichtete, dass die Polizei beim Eintreffen erst einen Tumult auflösen musste, da sich weitere Personen in den Streit eingemischt hatten.

Eine ältere Frau sowie ein Tatverdächtiger wurden zur Versorgung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Fünf weitere Menschen wurden leicht verletzt und vor Ort von Rettungskräften versorgt. Laut Polizeiangaben ist die Ursache für die Eskalation des Streits bislang unklar. Auch ist nicht geklärt, wie viele Menschen sich an dem Handgemenge beteiligten. Die Beteiligten sollen auch Messer benutzt haben. Das hätten Zeugen ausgesagt, teilte die Polize mit. Laut einem Medienbericht konnte sie die Messer aber nicht finden.

Die Polizei versuchte unter anderem mit Diensthundeführern die Lage zu beruhigen. Zwei junge irakische Männer wurden Medienberichten zufolge unter Tatverdacht festgenommen, die irakische Familie wurde in eine andere Unterkunft gebracht.

Hinweis der Redaktion: Normalerweise lassen wir Meldungen über Bluttaten nicht kommentieren. Dies hatten wir bei dieser Nachricht übersehen und nachträglich die Kommentierfunktion deaktiviert. Aus Transparenzgründen lassen wir die bisher veröffentlichten Kommentare in diesem Fall stehen.

(juju)
Mehr von RP ONLINE