1. NRW
  2. Panorama

Bonn: Polizei schießt auf bewaffneten Mann - er hatte ein Messer

Mann geht mit Messer auf Beamte los : Polizei Bonn schießt auf bewaffneten Mann

Weil ein Mann mit einem Messer auf die Polizei in Bonn losging, feuerte ein Beamter einen Schuss ab. Der Angreifer wurde am Bein verletzt. Die Polizei sprach von einer Bedrohungssituation.

Die Polizei hat am Mittwoch einen bewaffneten 31-Jährigen in Bonn angeschossen. Zeugen hatten die Einsatzkräfte gerufen, weil sich der mit einem Messer Bewaffnete in einem Wohnheim in der Innenstadt auffällig verhalten habe, teilte die Polizei mit. Als die Beamten eintrafen, sei ihnen der 31-Jährige auf der Straße entgegengekommen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Nach einer Bedrohungssituation auf der Kaiserstraße in der Bonner Innenstadt ist es zu einer Schussabgabe durch die Polizei gekommen. Eine Person wurde verletzt. Es besteht keine Gefahr für Anwohner und Außenstehende! <a href="https://t.co/9PHEj88OAJ">pic.twitter.com/9PHEj88OAJ</a></p>&mdash; Polizei NRW BN (@polizei_nrw_bn) <a href="https://twitter.com/polizei_nrw_bn/status/1468512834522959872?ref_src=twsrc%5Etfw">December 8, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Mit einem Messer in der Hand sei er auf sie zugelaufen und habe dieses auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht weggelegt, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin sei es zur Schussabgabe gekommen. Der Tatort liegt direkt neben einer Kindetagesstätte.

Ob ein Polizist oder mehrere Beamte geschossen haben, sei noch unklar. Nach Angaben des Polizeisprechers wurden mehrere Schüsse abgegeben. Der Mann sei dabei am Bein verletzt worden, er befinde sich im Krankenhaus. Aktuell besteht laut Polizei keine Lebensgefahr.

Am Vormittag hatte die Polizei Bonn auf Twitter zunächst von einer „Bedrohungssituation“ gesprochen. Für Anwohner und Außenstehende bestehe aber keine Gefahr.

(ldi/dpa)