Bonn: Gestohlener Reha-Buggy ist wieder aufgetaucht

Schwerbehinderter Junge aus Bonn : Gestohlener Reha-Buggy ist wieder aufgetaucht

Der Fall des gestohlenen Buggy eines behinderten Jungen aus Bonn hat viele Menschen berührt. Nun ist der Kinderwagen wieder aufgetaucht. Doch was war geschehen?

Es war ein Schock für die Mutter des neunjährigen Kacper, als sie am Morgen des 19. April feststellte, dass der im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Bonner Nordstadt abgestellte Buggy des Jungen nicht mehr dort stand. Kacper ist schwerbehindert und auf den Kinderwagen dringend angewiesen.

Viele Menschen waren von dem Schicksal der Familie berührt, schließlich handelte es sich bei dem Buggy um ein besonderes Modell, das von der Krankenkasse finanziert wurde.

Nun teilte die Polizei mit, dass der gestohlene Reha-Buggy am Samstag wieder aufgetaucht ist. Und zwar im Bonner Stadtteil Poppelsdorf, rund drei Kilometer vom Haus der Eltern von Kacper entfernt. „Der auffällige Buggy konnte zweifelsfrei identifiziert werden“, sagte ein Sprecher der Polizei. Er befand sich in der Tiefgarage eines Wohnhauses. Ein Hausmeister habe den Wagen gefunden und die Polizei informiert.

Ein konkreter Tatverdacht habe sich bislang jedoch nicht ergeben. Die Ermittlungen der Beamten dazu dauern noch an. Daher sucht die Polizei immer noch dringend Personen, die etwas gesehen haben. „Wir sind auf Zeugen angewiesen und hoffen, dass vielleicht jemand aus Poppelsdorf etwas beobachtet hat“, sagte der Sprecher. Zeugen werden gebeten, sich unter folgender Telefonnummer zu melden: 0228-150.

Die Mutter des Jungen hatte den Diebstahl zuvor im Internet öffentlich gemacht. Eine Welle der Hilfsbereitschaft war entfacht. Einige Internet-Nutzer wollten schon Spendenaufrufe starten, um Geld für die Familie zu sammeln, damit sie sich einen neuen Buggy kaufen kann. Inzwischen hatte sich aber schon die Krankenkasse des Jungen bereit erklärt, für einen neuen Kinderwagen aufzukommen. Beide Angebote sind nun nicht mehr notwendig. Laut Polizei konnte der Wagen der Familie wieder übergeben werden.

Mehr von RP ONLINE