Bonn: Bombendrohung am Hbf - Anruf kam von Telefonsäule

„Vielleicht hat jemand etwas gesehen“ : Bombendrohung am Bonner Hauptbahnhof kam von Telefonsäule

Nach einer Bombendrohung gegen den Bonner Hauptbahnhof hat die Polizei die für den Drohanruf genutzt Telefonsäule ausfindig gemacht. Der Bahnhof war am Sonntag vorsorglich gesperrt worden.

Sie befinde sich in Höhe eines Hotelkomplexes an der Poppelsdorfer Allee in Bonn, teilten die Beamten am Montag mit. Man habe an der Säule bereits entsprechende Spurensicherungsmaßnahmen unternommen. „Dass wir die Telefonsäule kennen, ist für uns sehr kostbar, weil vielleicht jemand etwas gesehen hat“, sagte ein Polizeisprecher. Oft genug kämen derartige Drohungen über andere Kanäle, etwa über Handys. Die Ermittler riefen Zeugen auf, sich mit Beobachtungen zu melden.

Die Bombendrohung war am Sonntagnachmittag bei der Polizei eingegangen. Nach Angaben der Ermittler drohte ein Unbekannter mit dem „Hochgehen einer Bombe“. Der Bonner Hauptbahnhof wurde bis zum frühen Abend vorsorglich gesperrt. Einsatzkräfte fanden allerdings keine verdächtigen Gegenstände im Gebäude. Die Polizei prüft auch, inwieweit der noch unbekannte Verantwortliche die Kosten des Großeinsatzes zahlen muss.

(mba/dpa)