Bombenentschärfung in Essen: Zeitweise A40-Sperrung zwischen Essen-Kray und Bochum-Wattenscheid-West

A40 zeitweise vollgesperrt : Bombe in Essen entschärft - mehr als 1000 Menschen evakuiert

Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstagnachmittag ein Stück der wichtigen Ruhrgebietsautobahn 40 zwischen Essen und Bochum-Wattenscheid gesperrt werden. Auch der ÖPNV war betroffen. Mehr als 1000 Menschen wurden evakuiert.

In Essen ist am Dienstag bei Überprüfungen eines Verdachtspunkts eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die britische Zehn-Zentner-Bombe lag im Stadtteil Leithe an der Lange Straße in acht Meter Tiefe. Am Abend gegen 18.10 Uhr konnte die Stadt Entwarnung geben: Die Bombe wurde erfolgreich entschärft.

Wie die Stadt Essen auf Twitter mitteilte, wurde die A40 zwischen den Anschlussstellen Essen-Kray und Bochum-Wattenscheid-West für die Entschärfung der Bombe gegen 16.30 Uhr gesperrt. Kurze Zeit später bildeten sich bereits Staus: Zu Spitzenzeiten neun Kilometer ab Mülheim-Heißen in Richtung Dortmund und fünf Kilometer ab Bochum-Hamme in Richtung Essen.

Außerdem betroffen waren die B227 (Haltener Straße), der Emscher-Park-Radweg, zahlreiche Gleisanlagen der Deutschen Bahn sowie die Naherholungsgebiete rund um den Mechtenberg.

Anwohner und Beschäftigte des angrenzenden Gewerbegebiets im Umkreis von 500 Metern um die Bombenfundstelle wurden bis zum Ende der Entschärfung aus den Wohnungen beziehungsweise den Betrieben evakuiert. Nach Angaben der Stadt mussten rund 1000 Anwohner evakuiert werden. Mehr als 100 Menschen wurden in der Betreuungsstelle im evangelischen Gemeindezentrum an der Leither Straße versorgt.

Es gab auch Behinderungen im Nah-, Fern- sowie Güterverkehr: Die Buslinie 147 fuhr während der Entschärfung nur bis zum Bahnhof Kray-Nord. Wie die Stadt auf Twitter mitteilte, kam es zudem bei der Bahn-Linie S2, den Regionalzügen RE2 und RE42 und vereinzelt auch im Fernverkehr zu Einschränkungen, weil der Bahnverkehr zeitweise eingestellt werden musste. Autofahrer wurden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

(mba)
Mehr von RP ONLINE