Bombe in Essen ist entschärft: A52 gesperrt - mehr als 4000 Menschen betroffen

A52 war gesperrt : Bombe in Essen ist entschärft

In Essen wurde bei Bauarbeiten eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die am Mittag erfolgreich entschärft wurde. Dazu musste die A52 zeitweise gesperrt werden. Betroffen war auch ein Krankenhaus.

Die Entschärfung der amerikanischen Fünf-Zentner Bombe in Rüttenscheid ist laut Stadt problemlos verlaufen. Insgesamt waren von dem Bombenfund rund 4263 Essenerinnen und Essener sowie rund 342 Patientinnen und Patienten im Alfred-Krupp-Krankenhaus betroffen.

Aufgrund der Tageszeit mussten nur wenige Menschen in Sicherheit gebracht werden, in der Betreuungsstelle in der Käthe-Kollwitz-Schule in der Christinenstraße wurden 19 Personen betreut. Die Hilfsorganisationen haben 22 Krankentransporte durchgeführt.

Der Einsatz wurde laut Stadt von insgesamt 282 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Autobahnpolizei, Ordnungsamt, Ruhrbahn und der unterschiedlichen Hilfsorganisationen betreut.

Im Umkreis von 250 bis 500 Meter mussten sich Anwohner während der Entschärfung in Gebäudeteilen aufhalten, die von der Fundstelle abgewandt liegen oder einen Keller aufsuchen. In diesem Bereich riet das Ordnungsamt, Kraftfahrzeuge vorsorglich von der Straße zu entfernen.

Der innere und der äußere Sperrbereich. Foto: Stadt Essen

Das Ordnungsamt der Stadt startete gegen 10 Uhr mit den Lautsprecherdurchsagen im inneren Kreis, um 10.20 Uhr wurde dieser zugezogen. Um 11.04 Uhr wird auch der äußere Kreis geschlossen.

Betroffene Anwohnerinnen und Anwohner hatten die Möglichkeit, sich am Bürgertelefon der Stadt Essen zu informieren.

Die A 52 wurde um 11.26 Uhr zwischen Essen-Rüttenscheid und der Anschlussstelle A 40 gesperrt. Dafür werden die Anschlussstelle A 52 Bergerhausen in Richtung Düsseldorf gesperrt, die Auffahrt Essen-Süd in Richtung Düsseldorf, die Auffahrt Essen-Rüttenscheid in Richtung Dortmund.

Die Autofahrer auf dem Weg von Dortmund in Richtung Düsseldorf wurden über die A 40 Richtung Duisburg um-, aus Düsseldorf Richtung Dortmund kommend an der Anschlussstelle Rüttenscheid auf die Norbertstraße abgeleitet.

Im inneren Kreis war die Ruhrbahn-Buslinie 142 betroffen. Die Haltestellen Krupp Krankenhaus und Giradet Haus wurden nicht angefahren. Die Straßenbahnlinie 108 fuhrt den U-Bahnhof Florastraße nicht an. Der U-Bahnhof Florastraße war für den Zeitraum der Entschärfung gesperrt.

Hier geht es zur Infostrecke: So funktioniert eine Bombenentschärfung

(csr)
Mehr von RP ONLINE