Bochum: 300 Kilo schwere Patientin wird per Kran aus Wohnung geholt

Einsatz in Bochum : Feuerwehr holt 300 Kilo schwere Patientin per Kran aus ihrer Wohnung

In Bochum hat die Feuerwehr eine mehr als 300 Kilogramm schwere Frau per Kran aus ihrem Haus geholt und im Spezial-Rettungswagen in die Klinik transportiert. Laut Feuerwehr ein Ausnahmeeinsatz - doch schwergewichtige Patienten gibt es immer häufiger.

Der Rettungsdienst wurde um kurz vor 21 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus gerufen. In einer Wohnung im ersten Obergeschoss hatte eine Frau einen medizinischen Notfall erlitten. Sie sollte ins Krankenhaus gebracht werden.

Doch weil die Frau laut Feuerwehr mehr als 300 Kilogramm schwer war, konnten die Einsatzkräfte sie nicht ohne Weiteres transportieren. Über das Treppenhaus konnte sie nicht befördert werden, deshalb wurde sie mit einem Kran in einem speziellen Transportkorb aus dem Fenster gehoben. Höhenretter halfen.

Per Hebebühne in den Spezialrettungswagen

Zudem forderten die Einsatzkräfte einen so genannten Schwerlast-Rettungswagen der Feuerwehr Herne an. „Die Bochumer Feuerwehr hat kein solches Fahrzeug, weil es wirklich sehr selten gebraucht wird“, sagt Sprecher Stefan Nowak auf Anfrage. Falls der Extremfall eintrete und doch mal ein Patient mit starkem Übergewicht transportiert werden müsse, helfen die Kollegen aus Herne oder Essen aus, die einen solchen speziellen Rettungswagen in ihrem Fuhrpark haben.

Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht vor dem Haus. Foto: Feuerwehr Bochum

Mit dem Spezial-Rettungswagen werden Patienten ab einem Gewicht von 150 Kilogramm und mehr transportiert. Wie ein Sprecher der Feuerwehr Herne sagt, ist das Fahrzeug speziell ausgestattet, verfügt also zum Beispiel über eine stabilere Trage und ein spezielles Gurtsystem. „Wir können auch komplette Betten in den Wagen schieben, sollte dies nötig sein“, sagt der Sprecher weiter. „Die Schwierigkeit bei übergewichtigen Patienten ist nicht nur, dass sie möglicherweise zu schwer für einen Standard-Rettungswagen sind. Die Schwierigkeit ist auch, sie in den Rettungswagen zu heben“, sagt Nowak. Das Spezialfahrzeug ist mit einer Hebebühne ausgestattet.

Immer mehr übergewichtige Patienten

Der Spezial-Rettungswagen ist recht häufig im Einsatz, sagt der Sprecher der Feuerwehr Herne. Oft würden auch Patienten transportiert, die aufgrund ihrer Körpermaße besser in diesen größeren Rettungswagen passten. Dass ein Patient mit einem Gewicht von mehr als 300 Kilogramm transportiert werden muss, ist laut Nowak aber der absolute Ausnahmefall. Übergewichtige Patienten seien dagegen auch in Bochum die Regel: „Menschen mit mehr als 100 Kilogramm transportieren wir täglich“, sagt Nowak.

Die Feuerwehr Bochum rüstet deshalb derzeit ihre Fahrzeugflotte um. „Ein Großteil unserer Fahrzeuge ist bereits mit hydraulischen Tragen ausgestattet, mit denen wir Patienten mit einem Gewicht von bis zu etwa 320 Kilogramm transportieren können.“ Weil am Montagabend nicht klar war, wie schwer die Patientin genau ist und ob die Spezialtragen für sie geeignet wären, wurde aber sicherheitshalber der Spezial-Rettungswagen vorgezogen. Wichtig sei, dass die Tragen nicht nur für das Gewicht ausgelegt seien, sondern auch breit genug für die Patienten. „Wir rüsten unsere Flotte vor allem auch deshalb auf, weil wir unsere Mitarbeiter im Einsatz schonen wollen“, fügt Nowak hinzu.

Am Montagabend waren in Bochum etwa 25 Mitarbeiter fast fünf Stunden lang im Einsatz.

Nicht nur der Rettungsdienst, auch die Krankenhäuser müssen sich zunehmend auf übergewichtige Patienten einstellen. Hier lesen Sie, was die Kliniken in NRW seit einigen Jahren auf diesem Gebiet tun.

Mehr von RP ONLINE