Bergisch Gladbach: Radfahrer schiebt Rollstuhlfahrerin zur Seite - Frau stürzt Abhang hinunter

Polizei sucht Zeugen in Bergisch Gladbach : Radfahrer schiebt Behinderte zur Seite - Frau stürzt Abhang hinunter

In Bergisch Gladbach soll ein Fahrradfahrer eine Rollstuhlfahrerin zur Seite geschoben haben, weil sie ihm den Weg versperrte - die Frau soll dadurch einen Abhang hinabgestürzt sein. Nun sucht die Polizei nach einer Augenzeugin.

In Bergisch Gladbach wurde eine Rollstuhlfahrerin bei einem Sturz schwer verletzt. Vorher soll die 45-Jährige von einem Fahrradfahrer so weit an den Rand eines Wanderweges geschoben worden sein, dass sie einen Abhang hinunterstürzte. Das sagte sie anschließend der Polizei. Die Rollstuhlfahrerin habe Tage danach immer noch intensivmedizinisch behandelt werden müssen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Wie die Rollstuhlfahrerin der Polizei berichtete, war sie mit ihrem Mann am Sonntag auf einem Wanderweg zwischen Mühlenberg und Papiermuseum unterwegs gewesen. Zwischendurch habe er den Rollstuhl kurz auf einer Kuppe abgestellt, um einen mutmaßlichen Schwarzangler zur Rede zu stellen. Anschließend habe er Schreie seiner Frau gehört.

Die Rollstuhlfahrerin sagte aus, sie sei von dem Fahrradfahrer angesprochen worden, weil sie angeblich die Durchfahrt blockiert habe. Aus Ärger darüber soll der Mann den Rollstuhl so weit in Richtung Abhang geschoben haben, dass sich die Vorderräder genau an der Kante befanden. Als sich der Radfahrer wieder auf sein Rad setzte, sei der Rollstuhl nach vorne in die Tiefe gekippt. Ohne der schreienden Frau zu helfen, sei er davongefahren.

Eine Frau, die mit einem Jungen in der Nähe unterwegs war, alarmierte die Rettungskräfte. Nach dieser etwa 30 bis 35 Jahre alten Zeugin sucht nun die Polizei, weil sie „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ weitere Angaben zu dem Radfahrer machen könne.

(mba/wer/dpa)
Mehr von RP ONLINE