Bergisch Gladbach: Großeinsatz wegen defektem Kühlschrank

Seniorenheim teilweise geräumt : Defekter Kühlschrank löst Großeinsatz in Bergisch Gladbach aus

In Bergisch Gladbach hat es einen Großeinsatz in einem Seniorenheim gegeben. Zahlreiche Menschen wurden evakuiert, eine Frau wurde verletzt.

Am Sonntagabend gegen 23.45 Uhr ist die Feuerwehr in Bergisch Gladbach zu einem Großeinsatz ausgerückt. Eine Pflegerin hatte einen „unklaren, stechenden Geruch“ im Seniorenheim an der Saaler Straße gemeldet, wie die Feuerwehr in einer Mitteilung berichtet.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte sich der erste Alarm. Der Fahrzeugführer der Feuerwehr Bergisch Gladbach stellte in der zweiten Etage einen „reizenden Geruch“ fest. Eine Pflegerin klagte über Augenreizungen. Daraufhin wurde der Gebäudeteil geräumt.

Da unklar war, wie viele Menschen vor Ort verletzt sind und ob eine Verlegung der Patienten in Betracht gezogen werden muss, wurde umfangreiche Verstärkung aus dem Umkreis angefordert. Das Stichwort lautete hierbei „Massenanfall von Verletzten 10-25 Personen“. Außerdem wurde ein Stadtalarm für die Feuerwehren in Bergisch Gladbach ausgelöst. Insgesamt befanden sich rund 120 Einsatzkräfte im Einsatz.

Als erste Maßnahme wurde der betroffene Bereich des Obergeschosses von der Feuerwehr geräumt. 14 Bewohner und zwei Pflegekräfte wurden evakuiert und in die Cafeteria gebracht, wo der Rettungsdienst die Verletzten betreute. Notärzte untersuchten die Betroffenen. Eine Frau erlitt leichte Verletzungen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die anderen Menschen wurden betreut, blieben jedoch unverletzt.

Nach Angaben der Feuerwehr nahm der Geruch mit der Zeit immer weiter ab. Die Feuerwehr konnte in einem der Zimmer eine Ammoniakkonzentration messen. Mit hoher Sicherheit habe ein defekter Kühlschrank den beißenden Geruch verursacht, teilte die Feuerwehr Bergisch Gladbach in der Mitteilung weiter mit. Der Kühlschrank wurde daher nach draußen getragen. Zudem wurde eine hohe Konzentration in einer Zwischendecke festgestellt, woraufhin auch diese ins Freie getragen wurde. Der betroffene Teil des Seniorenheims wurde anschließend gelüftet.

Einige Stunden später konnten die Bewohner und Mitarbeiter wieder in ihre Zimmer zurückkehren. Der Einsatz war gegen 4 Uhr beendet.

(mba)