Arnsberg: Rentner mit Waffeleisen und Schere getötet

Prozess gegen junges Pärchen beginnt : Rentner mit Waffeleisen und Schere getötet

Die Mordwerkzeuge sollen ein Waffeleisen und eine Schere gewesen sein: Aus Habgier soll ein junges Duo einen Rentner im Sauerland getötet haben. Die Beute: Sein Portemonnaie und ein Smartphone. In dieser Woche beginnt der Prozess.

Aus Habgier sollen sie im Sauerland einen 67-Jährigen mit einem Waffeleisen und einer Schere getötet haben: Wegen eines brutalen Mordes steht ab diesem Donnerstag ein junges Pärchen vor Gericht. Dem 21-jährigen Mann und seiner gleichaltrigen Partnerin wirft die Staatsanwaltschaft vor, Anfang des Jahres in Medebach einen mörderischen Plan in die Tat umgesetzt zu haben. Die beiden Rumänen sollen am Abend des 7. Januars zum Haus des späteren Opfers gegangen sein, um ihn auszurauben und zu töten, teilte das Landgericht Arnsberg im Vorfeld des Prozessbeginns mit.

Nachdem der Rentner ihnen die Tür geöffnet habe, sollen sie ihn in den Flur gestoßen und sich so Zutritt zum Haus verschafft haben. Als er in die Küche floh, sollen ihm die beiden Angeklagten mehrfache Schläge mit einem Waffeleisen gegen den Kopf versetzt haben. Danach sollen sie insgesamt neunmal mit einer Schere auf den Hals des Seniors eingestochen haben. Er war schließlich verblutet.

Mit dem Portemonnaie, dem Smartphone und dem Auto des Getöteten sollen die beiden geflohen sein. Wieviel Bargeld erbeutet wurde, war unklar. Das Auto war später im mehrere Kilometer entfernten Winterberg gefunden worden. Das Duo reiste nach Rumänien.

Vier Wochen nach der Bluttat gelang es der Polizei, die beiden Verdächtigen festzunehmen. DNA-Spuren am Tatort und weitere Beweise hatten die Ermittler früheren Angaben zufolge auf die Spur des Pärchens gebracht. Für den Prozess sind am Landgericht Arnsberg bis in den November hinein bislang acht Verhandlungstermine angesetzt.

(ham/dpa)
Mehr von RP ONLINE