Lehrerstreik: Am Donnerstag gehts weiter

Lehrerstreik : Am Donnerstag gehts weiter

Die zweite Runde wird am Donnerstag eingeläutet. Dann wird es in zahlreichen Städten des Landes – unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Wuppertal – zu erneuten Warnstreiks der Lehrer kommen. Wie Norbert Müller, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mitteilte, werde es an zentralen Plätzen in NRW zu Kundgebungen kommen.

Die zweite Runde wird am Donnerstag eingeläutet. Dann wird es in zahlreichen Städten des Landes — unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Wuppertal — zu erneuten Warnstreiks der Lehrer kommen. Wie Norbert Müller, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mitteilte, werde es an zentralen Plätzen in NRW zu Kundgebungen kommen.

Die angestellten Lehrer fordern acht Prozent mehr Lohn. Je nach Schulform und persönlicher Lebenssituation können die Einkommensunterschiede zwischen angestellten Lehrern und ihren verbeamteten Kollegen nach Angaben einiger Streikenden bis zu 850 Euro bei gleicher Arbeitsauslastung betragen.

Die zweite Verhandlungsrunde zwischen der GEW und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) wurde zuletzt ergebnislos abgebrochen.

"Wir arbeiten genau so hart wie unsere verbeamteten Kollegen, bekommen aber wesentlich weniger Geld. Das kann doch nicht sein", schimpfte Sabine Bräutigam aus Duisburg während des ersten Streiks in Düsseldorf.

Von den Arbeitsniederlegungen der Lehrer werden allerdings nicht nur die Schüler in Düsseldorf, Duisburg und Wuppertal betroffen sein. "Wir haben diese Städte ausgesucht, damit auch die Kollegen aus den jeweiligen Nachbarstädten an den Warnstreiks teilnehmen können", sagt Norbert Müller. Folglich wird es voraussichtlich auch an Schulen in Krefeld, Mönchengladbach, Moers, Remscheid, Solingen und Leverkusen zu Unterrichtsausfällen kommen.

Laut Angaben des Bildungsministeriums sind von den 190 000 Lehrern in Nordrhein-Westfalen 30 000 Angestellte. Die GEW hat bereits jetzt für den kommenden Dienstag (10. Februar) zu einer weiteren Demonstration aufgerufen. Die Lehrer wollen vom NRW-Finanzministerium in Düsseldorf zur Staatskanzlei marschieren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Lehrerstreik in NRW