Richtige Mülltrennung Darf kaputte Kleidung in den Altkleider-Container?

Düsseldorf · Gehört aussortierte und unbrauchbare Kleidung in den Restmüll oder Altkleider-Container? Und was passiert anschließend damit? Hier gibt es Antworten.

Ein Mann wirft eine Tüte in einen Altkleider-Container.

Ein Mann wirft eine Tüte in einen Altkleider-Container.

Foto: +++ dpa-Bildfunk +++

Der Frühling ist bei uns angekommen und der Sommer steht in den Startlöchern. Das heißt: T-Shirts und Kleider aus der Kiste in den Kleiderschrank räumen und die Winterkleidung wegpacken. Einige nutzen die Gelegenheit und sortieren dabei direkt einige Kleidungsstücke aus, die vielleicht nicht mehr dem Geschmack entsprechen oder Löcher haben und man diese nicht flicken möchte.

Doch was mache ich nun mit dieser Kleidung? In den Altkleider-Container? Dabei sind diese doch für Spenden für Bedürftige gedacht und die sollten nun auch nicht mit Löchern in der Kleidung durchs Leben gehen müssen.

„Jeder Bundesbürger gibt jährlich 16 Kleidungsstücke zur Straßensammlung oder in einen Altkleidercontainer. Das ergibt einen Kleiderberg von rund 1,1 Mio. Tonnen Textilien pro Jahr“, so die Verbraucherzentrale NRW (VZ).

Ein großer Teil davon sind Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden können. Gehören diese dann in den Restmüll? Philip Heldt, Referent für Ressourcenschutz und Wasser Bereich Ernährung und Umwelt bei der VZ sagt: „Wenn sie nur kaputt sind, dann kommen sie in die Altkleidersammlung. Dann können teilweise noch Fasern davon recycelt werden.“

 Zum Vergrößern anklicken.

Zum Vergrößern anklicken.

Foto: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Sollte die Kleidung jedoch stark verschmutzt sein, wenn zum Beispiel Ölflecken vorhanden sind oder Kerzenwachs draufgelandet ist, dann kommen diese Teile in den Restmüll.

Was passiert mit den Altkleider-Spenden?

Ein Teil der Spenden wird zu Kleiderkammern oder Secondhandläden gebracht. „Mit dem finanziellen Erlös werden karitative Aufgaben erfüllt beziehungsweise fällt er bei rein gewerblichen Sammlern als Gewinn an“, so die VZ.

Etwa fünf bis zehn Prozent der Altkleider werden an Bedürftige weitergegeben 50 Prozent der Spenden sind jedoch unbrauchbar und gehen ins Recycling. „Aus den recycelten Fasern werden zum Beispiel Filz, Putzlappen und Dämmstoffe hergestellt.“ Was auch dafür zu verschmutzt ist, wird anstelle von Kohle als Ersatzbrennstoff genutzt oder geht in die Müllverbrennung. Mehr zum Thema Altkleider finden Sie in dieser Broschüre.

Haben Sie sich außerdem auch schon einmal gefragt, ob der Deckel von Flaschen und Gläsern mit in den Altglas-Container darf? Hier lesen Sie mehr.

(ldi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort