1. NRW
  2. Panorama

Aktenzeichen XY zu Fall aus Kreis Heinsberg: Wer tötete Alexandra Belhaj?

Tod von Alexandra Belhaj : „Aktenzeichen XY“ zeigt ungelösten Fall aus dem Kreis Heinsberg

Eine 24-jährige Frau aus Düsseldorf wird brutal getötet, ihre Leiche auf einem Feld bei Randerath im Kreis Heinsberg gefunden. Der Fall aus dem Jahr 2008 ist immer noch ungeklärt. Nun werden neue Zeugenhinweise gesucht.

In einigen Kriminal- und Mordfällen gibt es seit Jahren keine Spur zu den Tätern. Mord verjährt jedoch nie. Das ist auch einer der Gründe, weswegen immer wieder alte Fälle neu aufgerollt werden. Am Mittwoch wird in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ ein Fall aus dem Jahr 2008 näher beleuchtet. Es handelt sich um die Tötung von Alexandra Belhaj.

Die 24-Jährige wurde damals in einem Feld bei Randerath im Kreis Heinsberg tot aufgefunden. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte der Fall bis heute nicht aufgeklärt werden. Wie die Staatsanwaltschaft Aachen damals mitteilte, wohnte die junge Frau in Düsseldorf. Ermittlerangaben zufolge soll sie jedoch persönliche Beziehungen im Raum Randerath gehabt haben.

Eine Woche vor dem Fund ihrer Leiche soll sie noch am Düsseldorfer Hauptbahnhof gesehen worden sein. Polizei und Staatsanwaltschaft suchten bereits damals dringend nach Zeugen, die Belhaj nach ihrem Aufenthalt in Düsseldorf lebend gesehen oder verdächtige Beobachtungen im Bereich der Leichen-Fundstelle gemacht haben. Die junge Frau trug im rechten Ohr einen Ohrring und am linken Fuß ein Kettchen. Ein Landwirt hatte damals den leblosen Körper am Rande eines Feldes zwischen den Orten Randerath und Uetterath gefunden. Obwohl die Leiche nach damaligen Angaben der Staatsanwaltschaft bereits stark verwest war, konnten die Beamten DNA-Spuren sichern. Es folgte eine freiwillige DNA-Reihenuntersuchung bei rund 1200 Männern im Alter zwischen 16 und 60 Jahren aus der Region – jedoch ohne Erfolg.

  • Ungelöste Kriminalfälle in NRW : Bleiben diese Verbrechen für immer ungesühnt?
  • Beim Entrümpeln gefunden : Australier erschießt Einbrecher und lebt 15 Jahre neben der Leiche
  • In dem Haus in Bispingen wurde
    Auch Mutter und Bruder getötet : Kinderleiche nach Gewaltverbrechen in Niedersachsen entdeckt

Die Polizei erhofft sich nun von der Ausstrahlung des Falles im Fernsehen neue Hinweise auf bislang unbekannte Kontaktpersonen des Opfers sowie auf den unbekannten Täter.

Immer wieder werden alte Fälle neu aufgerollt und es wird nach neuen Hinweisen gesucht. So zum Beispiel auch im Fall der getöteten Claudia Ruf: Die damals Elfjährige war 1996 in ihrem Heimatort Grevenbroich-Hemmerden entführt, vergewaltigt und umgebracht worden. Ihre Leiche wurde etwa 70 Kilometer entfernt auf einem Feldweg in Euskirchen gefunden. Die Suche nach dem Mörder war kürzlich wieder aufgerollt worden. Bei einem Massen-Gentest wurden 2400 Männer um eine Speichelprobe gebeten. Bislang gibt es jedoch keine neuen Ergebnisse.