Abistreich: NRW-Schüler feiern letzten Schultag vor den Prüfgungen

Abistreiche : So feiern die Abiturienten in NRW den letzten Schultag

Für Tausende Schüler in NRW endet am Freitag der letzte reguläre Schultag. Vor Beginn der heißen Abiturphase wird noch einmal kräftig gefeiert. An vielen Schulen organisierten die Abiturienten sogenannte Abistreiche oder Partys auf dem Schulgelände - nicht immer ohne Folgen.

Der Klassiker
Stühle vor Lehrerzimmern, abgesperrte Treppenhäuser oder zugeklebte Toilettendeckel - am letzten Schultag versuchen die Abiturienten den Schulbetrieb lahm zu legen - so auch am Robert-Wetzlar-Berufskolleg in Bonn, wo die Schüler über Nacht die Schule auf links drehten.

Da ist noch Luft drin
Ganz Ähnliches versuchten die Schüler Theodor-Heuss Gymnasium in Radevormwald. Mit Hunderten Luftballons und viel Absperrband wurde das Treppenhaus am letzten Schultag blockiert.

Organisiertes Chaos
Am Käthe-Kollwitz Berufskolleg in Hagen werden die Abischerze der Schulabgänger sogar via Social Media begleitet und stolz gezeigt, wie die Schüler mit Luftballons die Schulkorridore blockieren oder sich eine Wasserschlacht liefern.

Auto vor dem Lehrerzimmer
Hagen scheint ohnehin das Mekka der Abischerze zu sein. In der Gesamtschule Hagen-Haspe parkten Schüler gleich mal ein Auto in den Verwaltungstrakt.

Auto im Klassenraum
Noch einen Schritt weiter gingen Schüler in der Eifel. Sie kauften für 50 Euro einen ausgeschlachteten VW Lupo - und stellten diesen Mitten ins Lehrerzimmer.

Papier, viel Papier
Da mussten einige Aktenvernichter Schwerstarbeit verrichten und Kaufhäuser ihren Toilettenpapier-Bestand aufstocken: Schüler der Gesamtschule Aachen-Brand tauchten das Schulgebäude am letzten Schultag in ein Papiermeer.

Frieden für den letzten Schultag
Ganz ohne Autos oder Papier kam das Erzbischöfliche Berufskolleg in Köln aus. Hier schmückten die Schüler die Gänze mit gemalten Bannern und ließen zum Abschied Seifenblasen steigen. Hach.

Bring Farbe in deinen letzten Schultag
Das sah eher nach einem der bekannten "Holi Festivals" aus, was die Abiturienten des Erasmus Gymnasium aus Grevenbroich zum Abschluss ihrer Schulzeit veranstalteten. Im Freien feierten die Schüler mit buntem Kreidepuder - eine farbenfrohes Schulende.

Nicht nachmachen
Weit weniger gut gelungen war indes ein Abischerz im westfälischen Rheine. Hier backte ein Abiturient einen Kuchen, der mutmaßlich mit Haschisch versetzt war. Im Erdkunde-Unterricht am Freitag verspeisten unwissende Lehrer und Schüler das Gebäck, enorme Übelkeit war die Folge. Zwei Lehrende und sechs Lernende mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Der Kuchen soll nun in der Gerichtsmedizin Münster genau untersucht werden, die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Körperverletzung.

(cbo)