Aachener Karnevalsverein verleiht Julia Klöckner „Orden wider den tierischen Ernst“

Tradition in Aachen : Karnevalsverein verleiht Julia Klöckner „Orden wider den tierischen Ernst“

Im letzten Jahr war noch Winfried Kretschmann der mit dem Orden Ausgezeichnete. In diesem Jahr wird der Bundeslandwirtschaftsministerin die Ehre zuteil. Julia Klöckner darf ab jetzt den „Orden wider den tierischen Ernst“ tragen.

Die 45-Jährige erhalte den Orden als „verlässliche Verfechterin des Brauchtums Karneval, vor allem aber auch als gradlinige und meinungsstarke Politikerin, die Humor und Menschlichkeit mit ihrer Amtsführung verbindet“, erklärte der Aachener Karnevalsverein (AKV). Nach einer Laudatio von ihrem Vorgänger, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), stieg Klöckner selbst in den Narrenkäfig.

Der Karnevalsvereinspräsident Werner Pfeil erklärte: „Was Julia Klöckner macht, das macht sie mit Herz und Verstand.“ Sie beeindrucke durch ihre klare Haltung in der Politik genauso wie durch ihre Fähigkeit zuzuhören und ihre Bereitschaft zum Kompromiss. Klöckner sei seit ihrer Jugend im Karneval in Rheinland-Pfalz aktiv - in der Tanzgarde, in der Bütt, im Musikverein oder bei närrischen Umzügen. Zudem lobte der Verein ihr soziales Engagement, beispielsweise für die Caritas, die Stiftung Weltkirche und den christlich-ambulanten Hospizdienst an der Nahe.

Die in Bad Kreuznach geborene Ministerin erklärte, eine gewisse wohlwollende Leichtigkeit im Umgang gepaart mit Ernsthaftigkeit in der Sache tue allen im Alltag gut. „Humor tut gut, er verbindet und überwindet Trennendes. Klöckner würdigte den Orden als einen “wahren Kulturpreis mit langer Tradition„. Sie schätze den Umgang in Aachen: “Anständig, respektvoll und fair mit sich selbst und anderen, das macht die Sitzung 'Wider den tierischen Ernst' aus.„

Der Orden “Wider den tierischen Ernst„ wird 2019 im Jahr des 160-jährigen Bestehens des Vereins zum 70. Mal verliehen. Gekürt wurden in den vergangenen Jahren “prominente Persönlichkeiten mit Humor und Menschlichkeit", unter ihnen Kardinal Karl Lehmann, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, Schauspieler Mario Adorf sowie die Politiker Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU).

(felt/epd)