Aachen: Prozess um eskalierten Knöllchen-Streit: Anklage fordert sechs Jahre Haft

Massenschlägerei in Düren: Anklage fordert sechs Jahre Haft für Angriff auf Polizisten

Im Prozess um einen eskalierten Streit um einen Strafzettel in Düren hat die Staatsanwaltschaft sechs Jahre Haft für den 29 Jahre alten Hauptangeklagten gefordert. Der Mann soll mit seinem Bruder und seinem Vater Polizisten angegriffen haben.

Die Anklage wirft dem Mann zweifache gefährliche Körperverletzung vor. Im November 2016 soll er mit seinem Bruder und seinem Vater, die ebenfalls angeklagt sind, Polizisten in Düren mit Tritten und Faustschlägen verletzt haben.

Dabei soll der 29-Jährige mit einem Radmutterschlüssel zugeschlagen und einem Beamten die Augenhöhle zertrümmert haben. Zuvor hatte ein städtischer Mitarbeiter, der ein Knöllchen schrieb und sich von den deutschen Männern türkischer Herkunft bedroht fühlte, die Polizei alarmiert.

  • Verletzte Polizisten in Düren : Brutaler Streit um Knöllchen vor Gericht

Der Vater des 29-Jährigen ist wegen versuchter Nötigung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung angeklagt. Ihm droht eine Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung.

Im Fall des jüngeren Bruders forderten die Staatsanwälte eine Haftstrafe von elf Monaten auf Bewährung, teilte ein Sprecher des Aachener Landgerichts am Freitag mit. Ihm wird Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.

(lsa)