1. NRW
  2. Panorama

Aachen: Armin Laschet neues Direktoriumsmitglied der Karlspreisgesellschaft​

Nachfolger von Dieter Philipp : Armin Laschet neues Direktoriumsmitglied der Karlspreisgesellschaft

Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist neues Mitglied des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises. Der Bundestagsabgeordnete folgt auf den Ehrenpräsidenten der Handwerkskammer Aachen, Dieter Philipp.

Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist neues Mitglied des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises. „Armin Laschet, der früher schon als Ratsvertreter Mitglied des Direktoriums war, ist dem Internationalen Karlspreis schon seit Langem freundschaftlich verbunden“, begründete der Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums, Jürgen Linden, am Donnerstag die Wahl Laschets. Der Bundestagsabgeordnete folgt auf den Ehrenpräsidenten der Handwerkskammer Aachen, Dieter Philipp, der das Gremium den Angaben zufolge auf eigenen Wunsch verließ.

Das Direktorium der Karlspreisgesellschaft wählt die Träger des Internationalen Karlspreises zu Aachen aus und ist für alle mit der Karlspreisverleihung verbundenen Aufgaben zuständig. Es hat 19 Mitglieder, darunter die Aachener Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen (parteilos) sowie Vertreter des Stadtrates und von Kirche, Wissenschaft und der Karlspreisstiftung sowie Persönlichkeiten, die dem Thema Europa in besonderer Weise verbunden sind.

  • Annalena Baerbock (Grüne, vorn), Bundesaußenministerin, bei
    Verleihung des Preises in Aachen : Größte Anerkennung für Karlspreis-Trägerinnen aus Belarus
  • Swetlana Tichanowskaja gehört in diesem Jahr
    Verleihung in Aachen : Ukraine-Krieg prägt Karlspreisvergabe - Kundgebung mit Peace-Zeichen
  • Armin Laschet (l.) nahm die Auszeichnung
    Heimatverein ehrt Politiker : Jonges verleihen Armin Laschet die Jan-Wellem-Medaille

Der Karlspreis ist die älteste und wichtigste Auszeichnung für Verdienste um Völkerverständigung und Zusammenarbeit in Europa. Er ist nach Karl dem Großen (747/748-814) benannt, der als Vordenker des geeinten Europas gilt, und wird seit 1950 verliehen. Der diesjährige Karlspreis ging an die belarussischen Bürgerrechtlerinnen Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo.

(kag/epd)