Wegen Bergbauschäden: A43 bei Witten bleibt länger gesperrt

Wegen Bergbauschäden : A43 bei Witten bleibt länger gesperrt

Nach dem Fund von Bergbau-Hohlräumen bleibt die Autobahn 43 bei Witten voraussichtlich bis mindestens zum kommenden Wochenende in Fahrtrichtung Wuppertal gesperrt. Zwischen Witten-Herbede und Sprockhövel müssen durch den Bergbau verursachte Hohlräume mit Beton gefüllt werden.

Wann die Sperrung tatsächlich aufgehoben werde, sei noch unklar, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs Straßenbau am Sonntag. Der gesperrte Abschnitt der A43 wird täglich von fast 30 000 Fahrzeugen passiert.

Immer noch würden von den Experten neue Hohlräume festgestellt.
Insgesamt seien schon 300 Tonnen Material eingefüllt worden. Aufgrund der Vielzahl der Bohrungen müsse die Fahrbahndecke im Anschluss ausgetauscht werden. Nach der Fahrtrichtung Wuppertal müssen die Experten anschließend noch die Fahrbahn in der Gegenrichtung unter die Lupe nehmen.

Ursache für die Hohlräume ist nicht genehmigter, oberflächennaher Bergbau aus früheren Zeiten. Entdeckt wurden sie bei Erkundungsbohrungen für eine Lärmschutzwand. Im vergangenen Jahr wurden an der A43 einige Hundert Meter weiter nördlich bereits Hohlräume aufgefüllt.

(dpa)