A31 zwischen Gladbeck und Bottrop: Sperrung nach Lkw-Brand und Explosionen

Zwischen Gladbeck und Bottrop: Explosionen bei Lkw-Brand auf A31

Auf der A31 zwischen Gladbeck und Bottrop hat am Dienstag ein mit Batterien beladener Lastwagen Feuer gefangen. Es kam nach Angaben der Feuerwehr zu kleineren Explosionen. Die Autobahn war über mehrere Stunden gesperrt.

Die Feuerwehr musste die Lithium-Ionen-Batterien kühlen, da Explosionsgefahr bestand. Dazu wurde ein Pendelverkehr mit mehreren Tanklöschfahrzeugen eingerichtet, berichtet die Feuerwehr. Der Lkw-Fahrer hatte sich unverletzt aus dem Führerhaus retten können.

Während der Brandbekämpfung kam es zu mehreren kleinen Explosionen und starker Rauchentwicklung. Die Autobahn musste für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich danach auch auf der Autobahn 2.

  • Zwischen Gladbeck und Kirchhellen : Ein Toter und vier Schwerverletzte bei Unfall auf A31

Am Abend war die Fahrtrichtung Emden wieder frei, die Sperrung in Richtung Bottrop wurde in den Morgenstunden aufgehoben. Durch die enorme Hitze seien jedoch Schäden an der Fahrbahn entstanden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Es müsse geprüft werden, ob an dieser Stelle die Fahrbahndecke erneuert werden müsse.

Die Feuerwehr Gladbeck führte in der Umgebung der Einsatzstelle Messungen durch. Es konnten keine gefährlichen Konzentrationen festgestellt werden. Als Brandursache werden ein technischer Defekt sowie eine Selbstentzündung des Wagens oder der Ladung in Betracht gezogen.

(top/lnw)