A1 bei Hagen: Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Autobahn zeitweise gesperrt: Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der A1 bei Hagen

Am frühen Donnerstagabend ist ein 44-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der A1 bei Hagen tödlich verletzt worden. Die Autobahn war während der Bergungsarbeiten zeitweise gesperrt.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Gevelsberger gegen 17.35 Uhr auf dem mittleren Fahrstreifen der A1 in Richtung Bremen. Ersten Ermittlungen zufolge wechselte er noch vor der Anschlussstelle Hagen-West mit dem Motorrad auf die linke Spur. Etwa zeitgleich scherte der Fahrer eines vorausfahrenden Kleintransporters ebenfalls vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Beide Fahrzeuge berührten sich und der Motorradfahrer stürzte anschließend zu Boden. Dabei rutschte der Mann über die Fahrbahn und stieß gegen die mittlere Schutzplanke.

Mehrere Autofahrer hielten an und leisteten Erste Hilfe. Ein Rettungshubschrauber landete wenig später auf dem betroffenen Autobahnabschnitt. Der 44-Jährige starb jedoch noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Kleintransporters, ein 40-Jähriger aus dem Kreis Warendorf, blieb unverletzt.

  • Schwalmtal/Meerbusch : Rolls-Royce-Fahrer stirbt bei Unfall auf Autobahn

Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die A1 in Richtung Bremen zwischen Volmarstein und Hagen-West bis etwa 19.10 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf 15 km.

(skr)
Mehr von RP ONLINE