1. NRW
  2. Panorama

3D-Druck in Beckum: Das erste gedruckte Wohnhaus Deutschlands ist eröffnet

3D-Drucker in Beckum im Einsatz : Das erste gedruckte Wohnhaus Deutschlands ist eröffnet

In Belgien und den USA stehen bereits gedruckte Häuser. Aber für Deutschland ist es eine Premiere: Im westfälischen Beckum ist am Montag nach Landesangaben das erste durch einen 3D-Drucker entstandene Wohnhaus offiziell eröffnet worden.

Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) lobte bei dem Termin die „weitreichende Vorbildfunktion“ des Pilotprojektes. Das neue Bauverfahren verspreche Zeitgewinn und eine „Verschlankung der Bauabläufe“. Dies sei vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der Branche ein entscheidender Vorteil. Zudem könnten bisher besonders aufwendige Formen wie Rundungen leichter umgesetzt werden.

Das zweigeschossige Einfamilienhaus hat rund 160 Quadratmeter Wohnfläche. Beim Bau trägt der 3D-Drucker aus einer Düse Spezialmörtel und Beton digital gesteuert in jeweils zentimeterdicken Schichten auf. Der Drucker sei flexibel einsetzbar und schneller, weil nicht mehr Stein auf Stein gesetzt werden müsse. Er schaffe einen Quadratmeter in fünf Minuten, so das Ministerium.

NRW hat das Projekt nach Einzelprüfungen genehmigt und es mit knapp 200.000 Euro gefördert. „Jetzt gilt es, Erfahrungen mit dem Bauwerk zu sammeln und den Herstellungsprozess auf dem Markt zu etablieren, denn nur mehr Wohnraum sorgt für günstige Mieten“, sagte Scharrenbach. Das Landesministerium erhofft sich von dem Projekt Erfahrungen, die beispielgebend für die gesamte Baubranche sein dürften. In mehreren anderen Ländern, etwa in den USA oder Belgien, stehen bereits Gebäude aus dem Drucker.

  • In Hückelhoven gibt es sie mancherorts
    Corona in NRW : Virenfilter nur für jedes vierte Klassenzimmer
  • Neuer Regen auch in NRW erwartet : Erneute Unwetter in Belgien spülen Autos weg
  • Ferien-Aktionen in Jüchen : Kinder bauen ein Hüttendorf in Hochneukirch

Laut Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ist „jeder Vorstoß, der zu einem deutlich schnelleren Bauen führt“, grundsätzlich zu begrüßen. Gerade bei bezahlbarem Wohnen und sozialem Wohnungsbau bestehe ein großes Defizit, da könne der 3D-Drucker hilfreich sein. Es müsste aber gewährleistet sein, dass die entstehenden Bauten auch im digitalen Prozess sowohl mit hoher Qualität als auch nachhaltig hergestellt werden. Gerade am Bau mit seiner durch Klein- und Kleinstunternehmen geprägten Struktur müsse sichergestellt werden, dass die Beschäftigten bei den notwendigen Qualifizierungsprozessen mitgenommen würden.

(felt/dpa)