1. NRW
  2. Panorama

26-Jähriger nach Angriff mit Samurai-Schwert wegen versuchten Totschlags angeklagt

Prozess in Bochum : Eskalation mit Armbrust und Samurai-Schwert

Ein 26-Jähriger aus Recklinghausen soll seinen Freund mit einem Samurai-Schwert fast getötet haben. Doch auch er selbst kam bei dem Streit nur knapp mit dem Leben davon: Der Pfeil aus einer Armbrust war knapp neben seinem Herzen steckengeblieben. In Bochum läuft nun der Prozess.

Der Angeklagte Sergio L. gibt unumwumden zu: „Ja, ich wollte ihm eine reinschlagen.“ Der 26-Jährige meint seinen Freund Oliver H. (Name geändert), zu dem er sich am Ostersonntag dieses Jahres in Recklinghausen auf den Weg machte. L. war sturzbetrunken und rasend vor Wut. Der Grund: „Er hatte meiner Freundin Kokain verkauft, obwohl ich ihm gesagt hatte, ihr nichts zu geben, weil sie psychisch angeschlagen war,“ sagt er. Doch die geplante Abreibung für den Kumpel endete mit einem Gewaltexzess – und lebensbedrohlichen Verletzungen für beide Beteiligten.

Wegen versuchten Totschlags muss sich Sergio L., der zuletzt als Maler und Lackierer gearbeitet hat, nun vor dem Landgericht Bochum verantworten. Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass L. seinen Freund mit einem Samurai-Schwert angegriffen hat. In einer zehnstündigen Notoperation retteten Ärzte das Leben des 30-Jährigen. Doch auch Sergio L. selbst kam nur knapp mit dem Leben davon. Er wurde in der Nacht durch einen Pfeilschuss aus einer Armbrust getroffen. Der 20 Zentimeter lange Pfeil war knapp neben seinem Herzen steckengeblieben. Schütze war ein Dritter, in dessen Wohnung sich die Tat abgespielt hatte. Laut Anklage wollte der Mann den Schwertangriff auf Oliver H. damit verhindern. Doch Sergio L. behauptet, erst zum Schwert gegriffen zu haben, nachdem er beschossen worden war, Atemnot hatte und Todesangst bekam. In Notwehr.

  • Einem 66-jährigen Radevorwalder musste sich wegen
    Radevormwalder muss sich vor Gericht verantworten : Freispruch im Prozess wegen versuchter Vergewaltigung
  • Der Schriftzug „Landgericht“ steht an einem
    Urteil am Landgericht : Promi-Vermittler aus Bochum muss wegen Betrügereien ins Gefängnis
  • Sieglinde (Sopranistin Eva-Maria Günschmann) hält das
    Musiktheater feiert Premiere : Ein Häppchen Wagner

Über seinen Verteidiger Burkhard Benecken lässt er am Dienstag eine Erklärung verlesen, wie die Nacht seiner Erinnerung nach abgelaufen ist. Er sei in der Wohnung sofort auf Oliver H. losgestürmt und habe ihm „eine runtergehauen“. Schließlich habe man sich wüst geprügelt. Sergio L. war nicht bewaffnet, er bemerkte aber ein Samurai-Schwert in einem Regal. „Ich dachte, es ist ein harmloses Dekoschwert“, sagt er. Er habe es aber an sich genommen, um sich verteidigen zu können, nachdem einer der Beteiligten ihm eine Flasche oder Vase auf dem Kopf zerschlagen habe. Dann habe er plötzlich einen großen Schmerz in der Brust gespürt und gedacht, Oliver H. habe mit einer Waffe auf ihn geschossen. Erst da sei er mit dem Schwert auf ihn los – offenbar derart unter Adrenalin stehend, dass er nicht bemerkte, dass die Spitze des Pfeils aus der Armbrust tief in seinem Brustkorb steckte. „Ich habe die Sache ausgelöst, aber ich wollte nicht, dass es dermaßen eskaliert“, sagt Sergio L. Das tue ihm sehr leid. Er hat Oliver H. über seinen Verteidiger 3000 Euro Schmerzensgeld zukommen lassen, was dessen Anwalt als „guten Anfang“ bezeichnet.

Ein Urteil wird voraussichtlich am 8. November verkündet.