1. NRW
  2. Panorama

Ruhrgebiet und Münsterland: 2000 Polizisten jagen Einbrecherbanden in NRW

Ruhrgebiet und Münsterland : 2000 Polizisten jagen Einbrecherbanden in NRW

Großeinsatz der Polizei im nördlichen Ruhrgebiet und im gesamten Münsterland: Mit 2000 Beamten geht die Polizei gegen Diebes- und Einbrecherbanden vor. Unterstützt wird sie vom Zoll, der Bundespolizei und niederländischen Kollegen.

Seit dem frühen Mittwochmorgen sind Polizeibeamte im nördlichen Ruhrgebiet und im gesamten Münsterland zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs im Einsatz. Unter Führung der Polizei Münster beteiligen sich die Polizei Recklinghausen, Borken, Coesfeld, Münster, Steinfurt, Warendorf und Gelsenkirchen an dem Großeinsatz "Mobile Täter im Visier".

Der Grund des massiven Polizeieinsatzes: Die Zahl von Einbruchsdelikten nehmen stetig zu. Organisierte Banden begehen Einbrüche, aber auch Taschendiebstähle und machen dabei auch an Bereichs-, Landes- und Bundesgrenzen keinen Halt.

Die Beamten in den Polizeidienststellen werden auch von Beamten der Bundespolizei, des Zolls und von Polizeibeamten in Niedersachsen und den Niederlande unterstützt, indem sie Personen und Fahrzeugen kontrollieren.

Der Großeinsatz der Behörden verfolgt das Ziel, mehr über die Einbrecherbanden und deren Strukturen zu erfahren. "Einbrecher und Taschendiebe sind besonders mobil und nutzen bei ihren Beutezügen die gute Infrastruktur unserer Region", sagte Kriminaldirektor Bertram Welsing am Mittwoch in Münster zu Beginn des groß angelegten Schwerpunktkontrolltages.

  • Die Polizei hat in Monheim einen
    Festnahme in Monheim : Ladendieb greift Polizeibeamte an: Festnahme
  • Unfall auf der A57 bei Sonsbeck : Auto mit rund 500 Coronatests aus ganz NRW verunglückt
  • Der Pkw brannte komplett aus.⇥Foto: Schulmann
    Unfall auf A57 bei Kevelaer : Auto mit 500 Corona-Tests an Bord brennt auf der A 57 komplett aus

"Mit gezielten Kontrollen stellen wir uns den Tätern in den Weg und erfahren mehr über die Strukturen der Banden und die Absatzwege. Mobile Einbrecher sind bandenmäßig organisiert, verüben viele Einbrüche in kurzer Zeit und verschwinden dann wieder in ihre Wohnorte", erläuterte Welsing, der den Großeinsatz aus Münster koordiniert.

"Nicht selten führen die Routen der Täter auch ins benachbarte Ausland. Gemeinsam mit den niederländischen Kollegen nutzen wir heute die Chance, mehr über die Arbeitsweise der Einbrecher und Diebe auf beiden Seiten der Grenze zu erfahren."

(rpo)