#112live: So läuft das Twittergewitter der Feuerwehren

Einsätze in NRW: #112live - so läuft das Twittergewitter der Feuerwehren

17 Feuerwehren in NRW berichten heute bei Twitter live von ihrem Arbeitsalltag: Vom Antreten in der Rettungswache über den Unfall auf der A46 in Düsseldorf bis zum Notarzt-Einsatz beim Herzinfarkt.

Feuerwehren in ganz Deutschland machen am Montag bei Twitter am „Tag des Notrufs“ auf ihre Arbeit aufmerksam. Zwölf Stunden berichten sie live. 17 Feuerwehren aus NRW sind unter #112live dabei.

Für die Düsseldorfer Feuerwehr gibt es am Morgen einen Einsatz auf der A46 bei einem Unfall in Richtung Neuss. Acht Einsatzfahrzeuge machten sich auf den Weg. „Bitte bildet eine Rettungsgasse!“ schreibt die Feuerwehr bei Twitter.

Doch nicht nur Einsätze werden an diesem Tag via Twitter gemeldet. Die Feuerwehren erklären ihre Arbeit, gewähren einen Einblick hinter die Kulissen. Um sieben Uhr morgens sind in Düsseldorf 196 Einsatzkräfte zur 24-Stunden-Schicht angerückt. Am Mittag mussten die Feuerwehrleute in Düsseldorf dann zu einer Tiefgarage aufbrechen. Dort müssen tausende Liter Wasser abgepumpt werden.

In Duisburg berichtet die Feuerwehr, dass es zwischen acht und zehn Uhr bereits 28 Rettungsdiensteinsätze gab.

Die Feuerwehren in Köln und Düsseldorf zeigen sich übrigens unter #WirfürsRheinland als starkes Team.

Und auch das ist ein Tag bei der Feuerwehr: In Leverkusen wird schon fleißig fürs Mittagessen gekocht. Was dort gebrutzelt wird, soll natürlich für die ganze Mannschaft reichen.

Die Düsseldorfer Wache lässt hinter die Kulissen blicken: Hier kommen die Notrufeunter 112 aus der Stadt an.

In NRW beteiligen neben Düsseldorf auch Neuss, Aachen, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Leverkusen, Mülheim, Oberhausen, Ratingen, Solingen und Wuppertal. Unter den Hashtags #112live werden die Tweets von allen beteiligten Feuerwehren bundesweit gesammelt.

Hier geht es zur Infostrecke: So twittern die Feuerwehren in NRW

(top)
Mehr von RP ONLINE