Essen: Ohne Qualifikation: Arzt leitete Krebsvorsorge

Essen: Ohne Qualifikation: Arzt leitete Krebsvorsorge

Einem Essener Radiologen wird vorgeworfen, jahrelang ein Brustkrebs-Vorsorge-Programm ohne erforderliche Qualifikation geleitet zu haben. Der Anwalt des Arztes, Martin Rehborn, wies den in mehreren Medien erhobenen Vorwurf am Mittwoch auf dpa-Anfrage zurück.

Laut WDR wurden pro Jahr rund 35.000 Frauen in der Essener Praxis untersucht. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein teilte mit, dem Mediziner den Versorgungsauftrag für das Mammografie-Screening 2013 entzogen zu haben.

Der Essener Arzt sei gemeinsam mit einem Kollegen für das Screening-Programm verantwortlich gewesen. Nach dem Ausscheiden des anderen Mediziners aus der Praxis habe er bereits 2010 die Genehmigung "aus formalen Gründen" verloren. Dagegen habe der Arzt aber geklagt und die Vorsorgemethode während der Verfahrens weiter praktizieren dürfen. "Grundsätzlich war er qualifiziert", sagte eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein.

Die "Süddeutsche Zeitung" sowie der WDR und NDR hatten berichtet, der Arzt habe die geforderte Zahl an Biopsien (Gewebeuntersuchungen) nicht nachgewiesen. Das habe das Referenzzentrum Münster als zuständige Kontrolleinrichtung mehrfach bemängelt. Der jährliche Nachweis von mindestens 50 Biopsien ist Voraussetzung für die Leitung einer Einheit in dem bundesweiten Screening-Vorsorgeprogramm. Das Referenzzentrum in Münster wollte sich auf dpa-Nachfrage mit Verweis auf einen anhängigen Rechtsstreit nicht zu den Vorwürfen gegen den Arzt äußern.

  • Wassersport-Messe in Düsseldorf : Auf der Boot 2019 liegen Luxus-Yachten nicht im Wasser - aber im Trend

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) forderte, die betroffenen, von dem Arzt untersuchten Frauen hätten Anspruch darauf, schnellstmöglich Klarheit über die Aussagekraft der Ergebnisse zu erhalten.

Der Mediziner hatte die Vorwürfe in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" als gegen ihn gerichtete "Intrige mit wirtschaftlichem Hintergrund" bezeichnet. Der Markt für Brustkrebsvorsorge sei lukrativ und umkämpft.

Bei einem Mammografie-Screening wird eine Röntgenaufnahme von der Brust erstellt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So sehen die wichtigsten Hautveränderungen aus

(RP)
Mehr von RP ONLINE