NRW: Scheidungsrate in NRW ist so niedrig wie zuletzt 1992

Statistik : Scheidungsrate in NRW ist so niedrig wie vor 26 Jahren

Die Scheidungsrate in NRW sinkt seit 2008. Im Jahr 2017 wurden so viele Ehen geschieden wie zuletzt 1992. In Leverkusen stieg die Scheidungsrate dagegen stark an.

Im vergangenen Jahr wurden in Nordrhein-Westfalen 35.778 Ehen geschieden. Das sind fünf Prozent weniger als im Jahr 2016. Wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte, ist das die niedrigste Scheidungszahl seit 1992. Damals ließen sich 35.727 Ehepaare scheiden.

Im Kreis Kleve ging die Zahl der Scheidungen um rund 18 Prozent zurück, im Rhein-Kreis Neuss um mehr als 11 Prozent. Auch im Kreis Mettmann und im Oberbergischen Kreis gab es weniger Scheidungen. Die Zahlen gingen um etwa 13 Prozent zurück.

Leverkusen sticht heraus: Hier ließen sich 2017 24 Prozent mehr Paare scheiden als 2016. In Düsseldorf stieg die Rate um etwa vier und in Mönchengladbach um rund neun Prozent an.

Im Durchschnitt hielten die geschiedenen Ehen 15,1 Jahre und somit 19 Monate länger als vor zehn Jahren. Die meisten endeten nach sechs Ehejahren (1826). 114 Paare ließen sich nach 50 oder mehr Ehejahren scheiden.

Mehr als die Hälfte der Scheidungsverfahren wurde von den Ehefrauen beantragt. Rund die Hälfte der Scheidungspaare hatte mindestens ein minderjähriges Kind. Insgesamt betroffen waren 30.758 Kinder.

(eler)
Mehr von RP ONLINE