Neuss Schützenfest: China schaut auf Neusser Schützen

Neuss: China schaut auf Neusser Schützen

Das Neusser Schützenfest 2017 | Die Parade

Botschafter Shi Mingde war gestern Ehrengast bei der großen Königsparade.

Das Tragen eines Fracks hat er in Wien gelernt. Zum Beispiel beim Opernball. In Österreich war Shi Mingde zwei Jahre chinesischer Botschafter. So erschien Shi, der nun seit 2012 die kommunistisch regierte Volksrepublik China in Berlin vertritt, gestern in perfekt sitzender bürgerlicher Garderobe als Ehrengast beim Neusser Schützenfest. "Es ist ein beeindruckendes Fest", gab der Gast aus Fernost zu Protokoll, "ich werde in China für Neuss werben." Botschafter Shi hatte eigens seinen Urlaub unterbrochen, um gemeinsam mit seiner Frau am Neusser Schützenfest teilnehmen zu können. Bereits heute fliegt er zurück nach Peking.

Gemeinsam mit dem zweiten Ehrengast, Volker Backs, Geschäftsführer der Hydro Aluminium Deutschland, stand Shi Mingde an der Seite von Schützenkönig Christoph Napp-Saarbourg, der die Parade der mehr als 7700 Schützen und Musiker auf dem Neusser Markt abnahm. Das vierstündige Spektakel verfolgten rund 10.000 Zuschauer. Zu den Gästen zählte auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der mit seiner Familie in Neuss wohnt und seit Jahrzehnten in Reihen der Schützen marschiert.

  • Neusser Schützenfest : Chinas Botschafter kommt als Ehrengast zur Königsparade

Am Rande des Neusser Schützenfestes war Botschafter Shi ein gefragter Gesprächspartner. Bereits am Samstag traf er mit Christoph Heusgen und dessen Schützenkameraden zusammen. Der Neusser Heusgen ist deutscher Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York und war Außen- und Sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gestern kam es zu einem kurzen Gedankenaustausch von Shi mit Hanni Hüsch, der ARD-Korrespondentin in Washington - auch deren Elternhaus steht in Neuss.

Vor dem Schützenfest, das mit einer großen Kirmes verbunden ist, waren die Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren worden. Zu größeren Zwischenfällen kam es nicht. Allerdings meldet die Polizei an den ersten Tagen mehr Schlägereien, Messerstechereien mit Verletzten und auch einigen Festnahmen.

(-lue)