Zahlen zur Hauptschule: Immer mehr Schüler gehen ohne Abschluss ab

Anteil der ausländischen Schüler hoch : Mehr Schüler gehen ohne Hauptschulabschluss ab

In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr mehr als 11.500 Schüler ohne Hauptschulabschluss von einer allgemeinbildenden Schule abgegangen. Darunter waren deutlich mehr Jungen als Mädchen.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die ohne Hauptschulabschluss von einer allgemeinbildenden Schule abgehen, ist in Nordrhein-Westfalen leicht gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Freitag in Düsseldorf mitteilte, lag die Zahl im Sommer 2018 bei 11.522. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 3,3 Prozent.

Überdurchschnittlich hoch war demnach der Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss bei den ausländischen Jungen und Mädchen: Er betrug 16 Prozent. Zudem war der Anteil der bildungsschwachen Jungen mit 7,3 Prozent deutlich höher als der der Mädchen (4,8 Prozent).

Mehr als die Hälfte (5.983) der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss erreichte aber dennoch einen Abschluss – im Rahmen einer sonderpädagogischer Förderung. 5.539 junge Menschen verließen die Schule ohne jeglichen Abschluss, insgesamt 2,9 Prozent aller Schulabgänger. Bei den ausländischen Schülerinnen und Schülern lag der Anteil mit 11,3 Prozent ebenfalls deutlich über den Durchschnitt.

Die Lehrergewerkschaft VBE in NRW forderte angesichts dieser Zahlen mehr Chancengleichheit in den Schulen. „Bildung und Erziehung darf keinesfalls eine Frage des Wohnorts oder der finanziellen Ausstattung mehr sein“, sagte der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Stefan Behlau. „Jeder Jugendliche, der die Schule ohne Abschluss verlässt, ist einer zu viel“, erklärte Behlau.

(kess/dpa/epd)
Mehr von RP ONLINE