1. NRW
  2. Landespolitik

Weihnachtsgeschäft: Städtetag & Handel in NRW für Maskenpflicht im Freien

Weihnachtsgeschäft : Städtetag und Handel in NRW für Maskenpflicht im Freien

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen werden Rufe lauter, eine Maskenpflicht auch jenseits der Weihnachtsmärkte in den Innenstädten zu erlassen. Der NRW-Gesundheitsminister erklärt, jede Stadt, die das beantrage, bekomme dafür auch grünes Licht aus seinem Haus.

Der Städtetag NRW hat sich mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft und den damit verbundenen Kundenansturm für eine Maskenpflicht in Innenstädten ausgesprochen. Geschäftsführer Helmut Dedy sagte unserer Redaktion: „Eine Maske beim Einkaufen in den Innenstädten zu tragen ist angesichts rasant steigender Corona-Zahlen sinnvoll.“ Denn mit Masken schützten sich auch Geimpfte besser vor Infektionen. „Dieses Mehr an Sicherheit sollte uns der Weihnachtseinkauf in der City wert sein. Dort, wo es eng wird, sind Städte gut beraten, eine Maskenpflicht einzuführen“, sagte Dedy.

Der Handelsverband NRW zeigte sich für einen solchen Schritt offen. Hauptgeschäftsführer Peter Achten sagte: „Angesichts der aktuellen Entwicklung sprechen wir uns eindeutig dafür aus, die Maskenpflicht im Einzelhandel beizubehalten. Und wenn das zur Eindämmung der pandemischen Lage beiträgt, sind wir auch für eine Maskenpflicht im Freien in den Innenstädten.“

Düsseldorf will eine Maskenpflicht in den nächsten Tagen mit Blick auf die Situation mit Weihnachtsmärkten und Einkaufsverhalten bewerten. Zur Zeit sei eine Pflicht aber nicht geplant, teilte eine Sprecherin mit. „Wir appellieren weiterhin, überall dort Maske zu tragen, wo es eng werden kann.“ Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte erklärt, jede Stadt, die eine solche Maßnahme umsetzen wolle, werde dafür grünes Licht vom Land bekommen.

  • Eine Mitarbeiterin zieht in einem Corona-Impfbus
    Grüne attackieren Landesregierung : „NRW von den Booster-Zielen Lichtjahre entfernt“
  • NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann stellte am Dienstag
    Quarantäne, Testpflicht, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten jetzt in NRW
  • NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann spricht bei einer
    Neue Corona-Schutzverordnung : „Nicht-Geimpfte werden weitgehend vom öffentlichen Leben ausgeschlossen“

Derweilen bleibt das Land dabei, dass es keiner Maskenpflicht im Unterricht bedarf. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) teilte mit: „Das Infektionsgeschehen nimmt bundesweit und auch in NRW spürbar zu. Daher müssen und werden wir den Schulbetrieb weiterhin streng überwachen und die Entwicklung jederzeit genau beobachten.“ Durch die strikten Testungen wirkten die Schulen in der Pandemie wie ein Hygienefilter für Kinder und Jugendliche. Durch die strengen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen und das engmaschige, strikte Testsystem tragen die Schulen dazu bei, das Infektionsgeschehen zu kontrollieren und die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen.