Wahl in NRW 2017: Das sagen die Parteien zum Thema Kinder und Schule

Von Kita-Beitragsfreiheit bis Turbo-Abi : Das sagen die Parteien zum Thema Kinder und Schule

Wie steht es um die Inklusion in NRW? Sollen Lehrer noch Beamte sein? Und wie gravierend ist der Unterrichtsausfall im Land? Diese und andere Fragen haben wir den NRW-Parteien* vor der Landtagswahl gestellt. Hier die Antworten zum Thema Kinder und Schule.

  • SPD: Wir werden die Kernzeiten in der Kita (30 Stunden) zukünftig komplett von Gebühren freistellen und die Gebühren für weitere Betreuungszeiten vereinheitlichen.
  • CDU: Wir teilen das Ziel der Beitragsfreiheit. Aus Landesmitteln ist das erst mittelfristig realisierbar, kurzfristig nur mit Bundesmitteln. Qualität hat Priorität, das heißt kleinere Gruppen, bessere Bezahlung der Erzieher sowie flexiblere Öffnungszeiten.
  • Grüne: Für Familien mit geringem Einkommen ist die Kita schon kostenfrei. Wir wollen in bessere Betreuung investieren: kleine Gruppen, individuelle Förderung, mehr und besser bezahlte Erzieherinnen, offene Kitas zu Randzeiten.
  • FDP: Beitragsfreie Kitas sind wünschenswert und unser Ziel. Priorität muss aber der Ausbau von Qualität haben: Wir brauchen kleinere Gruppen, mehr Erzieherinnen und flexiblere Öffnungszeiten.
  • Linke: Die Linke tritt für ein gebührenfreies Bildungssystem ein. Die Abschaffung der Kita-Beiträge ist also längst überfällig. Gleichzeitig müssen Kitas, Schule und Hochschulen besser ausgestattet werden.
  • AfD: Eine Beitragsfreiheit wäre nicht finanzierbar und das falsche Signal. Zur Sicherung der Wahlfreiheit sollten stattdessen Eltern einen Lastenausgleich erhalten, die sich dazu entschließen, ihre Kleinkinder zu Hause zu betreuen.